+
Dieser Perser-Teppich wurde im Auktionshaus Sotheby's in New York für fast 34 Millionen Dollar ersteigert.

Rekord dreifach überboten

Dieser Perser ist 34 Millionen Dollar wert

New York - Teurer Teppich: Für fast 34 Millionen Dollar ist ein Perser aus dem 17. Jahrhundert bei einer New Yorker Auktion ersteigert worden und hat damit einen neuen Rekorderlös erzielt.

Der Perser stammt aus der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts und kam nach Angaben des Auktionshauses Sotheby's für 33,8 Millionen Dollar (knapp 26 Millionen Euro) unter den Hammer. Damit wurde der bisherige Rekord für einen Teppich um das Dreifache überboten.

Geschätzt war der Teppich mit etwa sechs Millionen Dollar auf nicht einmal ein Fünftel des späteren Preises, wie Sotheby's am Donnerstag meldete. Der „Clark Sickle-Leaf“-Teppich (Clark-Sichelblatt-Teppich) ist 2,67 mal 1,96 Meter groß und zeigt bei roter Grundfarbe und blauem Rand ein vor allem in Gold gehaltenes Muster. Für jeden Quadratzentimeter, viel kleiner als eine Briefmarke, hat der Käufer damit 500 Euro bezahlt.

Der bisherige Rekord für einen Teppich lag bei knapp 9,6 Millionen Dollar, versteigert bei Christie's in London im April 2010. Auch der Teppich war ein Perser aus der gleichen Zeit.

Bei Sotheby's wurden noch 24 weitere Teppiche angeboten. Nicht nur, dass jeder einen Käufer fand, die Endpreise lagen auch weit über den Erwartungen, zum Teil fast beim Zehnfachen. Ein anderer Perser, aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts, wurde für mehr als 4,6 Millionen Dollar verkauft. Das Lafões-Teppich genannte Kunstwerk ist 4,32 breit und fast 13,50 Meter lang.

dpa

Eine Milliarde - wieviel ist das?

Eine Milliarde - wieviel ist das?

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

15 Frauen vertrauten ihm ihren Körper an - nun teilen sie ein trauriges Schicksal
Sie suchten eine Schönheitsklinik auf - mit dem Wunsch sich endlich schön zu finden. Was dieser Arzt aus Omaha ihnen angetan haben soll, ist einfach nur schockierend.
15 Frauen vertrauten ihm ihren Körper an - nun teilen sie ein trauriges Schicksal
Sturm "Ophelia" zieht weiter nach Schottland
In Irland kostete "Ophelia" mindestens drei Menschen das Leben. Es herrschte Chaos, Tausende hatten keinen Strom. Am Dienstag soll sich dort die Lage normalisieren. Der …
Sturm "Ophelia" zieht weiter nach Schottland
Chinesisches Raumlabor stürzt ab: Warnung vor Trümmern
Seit mehr als einem Jahr kreist "Tiangong 1" unkontrolliert um die Erde und verliert an Höhe. Nicht alle Teile werden wohl beim Wiedereintritt in die Atmosphäre …
Chinesisches Raumlabor stürzt ab: Warnung vor Trümmern
Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht
In dem kleinen Ort in Brandenburg herrschte Entsetzen, als bekannt wurde, dass ein junger Mann auf seiner Flucht zwei Polizisten überfuhr. Er soll zuvor seine Großmutter …
Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Kommentare