In Kalifornien

63 Millionen Dollar: Lotto-Gewinner holt sein Geld nicht ab

Los Angeles - Die Frist ist um: In Kalifornien hat ein Lottospieler seinen Gewinn von 63 Millionen Dollar (56 Millionen Euro) nicht abgeholt. Jetzt kommt das Geld Schulen zugute.

Dies sei der größte nicht eingelöste Gewinn in der Geschichte der Lotterie des US-Staates, berichtete der Sender NBC am Donnerstagabend (Ortszeit) unter Berufung auf die kalifornische Lottogesellschaft. Nicht eingelöste Gewinnen kommen Schulen im Bundesstaat zugute.

Das „SuperLotto Plus“-Los mit den Gewinnzahlen 1-16-30-33-46 plus der Zusatzzahl 24 sei am 8. August in einem Laden in einem Vorort von Los Angeles verkauft worden. Am Donnerstag um 17.00 Uhr Ortszeit lief die 180 Tage-Frist ab, in der sich ein Gewinner melden müsse. Danach sei der Lottoschein ungültig. „Ich hoffe für sie, (...) dass sie den Schein nachher nie mehr finden“, sagte ein Sprecher der Lottogesellschaft der „LA Times“ über die unbekannten Pechvögel.

Auch in Großbritannien gibt es einen nicht eingelösten Lottogewinn mit einem ganz besonderen Hintergrund.

Im Januar war die ganze USA im Lottofieber

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Zukünftige Londonreisende werden diese Nachricht noch verdauen: Die weltberühmten Glocken von Big Ben sollen eine Zeit lang wegen Bauarbeiten nicht läuten. Vielleicht …
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Lotto vom 16.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot ist eine Million Euro.
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Ein Baby-Delfin verirrt sich am Strand von Almería ins flache Wasser und bezahlt dafür mit seinem Leben. Nicht, weil das Junge an Land gespült wurde. Sondern weil …
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Grausamer Selfie-Wahn: Baby-Delfin musste sterben
Hunderte Selfie-Fans haben an einem Strand in Südspanien den Tod eines Baby-Delfins verursacht.
Grausamer Selfie-Wahn: Baby-Delfin musste sterben

Kommentare