+
Aus einer Bank in Gießen sind 1,2 Millionen Euro verschwunden.

Wo ist das Geld?

1,2 Millionen Euro aus Bank verschwunden

Gießen - 1,2 Millionen Euro sind in einer Bank in Gießen verschwunden - von dem Geld fehlt noch immer jede Spur. Die Ermittlungen liefen auf Hochtouren, eine heiße Spur gebe es aber noch nicht, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch.

Die Geldscheine sollen am Montag aus der Zentrale der Volksbank Mittelhessen entwendet worden sein. Das Geld lag nach ersten Erkenntnissen in einem öffentlich nicht zugänglichen Bereich verpackt und bereit für den Abtransport. Kurz vor dem geplanten Transport sei dann das Fehlen der Scheine bemerkt worden. Von der Zentrale aus werden unter anderem Filialen der Bank versorgt.

Ein Polizeisprecher nannte den Fall am Dienstag besonders: „Etwas in dieser Art kannten wir noch nicht.“ Die Kriminalpolizei befragte bereits Mitarbeiter des Geldhauses sowie von externen Firmen. Ein Banksprecher wollte den Fall auch am Mittwoch nicht kommentieren und verwies auf die laufenden Ermittlungen. Die Volksbank Mittelhessen ist die zehntgrößte Genossenschaftsbank in Deutschland.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem
Am Bundesentwicklungsministerium in Berlin haben in der Nacht zum Dienstag etwa 100 Polizisten nach einem Unbekannten gesucht.
Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
In Nordkalifornien gewinnt die Feuerwehr die Oberhand gegen zahlreiche Brände. Tausende Anwohner dürfen in die betroffenen Gebiete zurückkehren.
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland
In Irland kostete „Ophelia“ mindestens drei Menschen das Leben. Es herrschte Chaos, Tausende hatten keinen Strom. Am Dienstag soll sich dort die Lage normalisieren. Der …
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar

Kommentare