Millionendieb festgenommen

Spektakuläre Raubserie von Cannes hat ein Ende

Paris/Marrakesch - Beute im Wert von mehreren Millionen hatte einem Räuber ein schönes Leben beschert. Im Internet spottete der Bandit über Polizei und Justiz. Doch die setzten seinem Treiben nun ein Ende.

Seine Verurteilung in Abwesenheit hatte er noch mit Urlaubsfotos auf Facebook beantwortet - nun hat die Polizei in Marokko zugeschnappt. Gut zwei Jahre nach einem Überfall in Cannes ist ein Räuber von millionenschweren Uhren in Marrakesch festgenommen worden. Die Innenminister von Frankreich und Marokko, Bernard Cazeneuve und Mohamed Hassad, sprachen am Montagabend von einem Beispiel für die gute Zusammenarbeit von Ermittlern beider Länder. Die Festnahme erfolgte nach den Angaben bereits am Samstag.

Über's Telefon auf die Schliche gekommen

Schwer bewaffnet hatte der 30-Jährige mit einem Komplizen Ende Juli 2013 in einem Luxusgeschäft rund 100 Uhren im Wert von 1,7 Millionen Euro gestohlen. Dafür wurde der Mann in Abwesenheit von einem Gericht in Grasse zu zehn Jahren Haft verurteilt.

Der 27 Jahre alte Komplize, der tatsächlich vor Gericht stand, bekam eine Strafe von fünf Jahren. Zudem verurteilte das Gericht den Bruder des nun gefassten Räubers wegen Hehlerei der Uhren zu drei Jahren Haft, wie die französische Nachrichtenagentur AFP berichtete. Die Ermittler waren der Bande über abgehörte Telefone auf die Spur gekommen.

Räuber prahlte im Netz mit Reichtum

Über einen Facebook-Account verhöhnte der 30-Jährige schon wenige Wochen nach dem Überfall Frankreichs Polizei und Justiz. Im Internet postete er immer wieder Bilder, die ihn am Pool, im Skiurlaub, auf einem Kamel reitend oder mit einem Motorrad zeigten.

Der Überfall war Teil einer Serie spektakulärer Taten 2013 in Cannes. Während der Filmfestspiele im Mai wurden in der Stadt am Mittelmeer aus einem Hotelzimmer Schmuckstücke im Schätzwert von 1,1 Millionen Euro gestohlen, die als Leihgabe für berühmte Stars der Festspiele gedacht waren. Zwei Monate später raubte ein bewaffneter und vermummter Täter bei einem spektakulären Überfall in einem Hotel eine Rekordbeute mit Juwelen im Wert von mehr als 100 Millionen Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heißluftballon muss zwischen Häusern notlanden
Salzburg - Ein mit mehreren Personen besetzter Heißluftballon hat mitten in einem eng bebauten Wohngebiet in Salzburg notlanden müssen. 
Heißluftballon muss zwischen Häusern notlanden
Mindestens 39 Tote bei Zugunglück in Südindien
Neu Delhi - Die Lok und sieben Waggons entgleisen, einige kippen um und bleiben auf der Seite liegen: Dutzende Reisende sterben bei dem Zugunglück in Indien, einige von …
Mindestens 39 Tote bei Zugunglück in Südindien
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn
Unbeschwert hatten ungarische Schüler und ihre Begleiter in Frankreich ihren Skiurlaub verbracht - bis der Reisebus mitten in der Nacht auf der Rückreise gegen einen …
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn
Fahrer verliert Kaminofen auf der Autobahn
Vöhringen - Beim Überholen auf der Autobahn 81 hat ein 26 Jahre alter Autofahrer am Samstag einen Kaminofen verloren - den hatte er mit offenstehender Kofferraumklappe …
Fahrer verliert Kaminofen auf der Autobahn

Kommentare