+
Flammen schlagen aus einem Gebäude des Gestütshofs St. Johann. Foto: Friebe

Großeinsatz für Retter

Millionenschaden bei Feuer auf Gestüt

Lodernde Flammen auf einem bekannten Gestüt. Wertvolle Pferde werden gerettet - dennoch ist der Schaden erheblich.

St. Johann (dpa) - Ein Großbrand auf dem Gestütshof St. Johann in Baden-Württemberg hat einen Schaden von rund zwei Millionen Euro angerichtet. Eine denkmalgeschützte Lagerhalle, in der 100 Tonnen Getreide lagen, brannte in der Nacht zum Mittwoch nieder, wie die Polizei am Morgen mitteilte.

"Als die Feuerwehr eintraf, brannte es schon lichterloh", sagte ein Polizeisprecher. Die Rettungskräfte fuhren mit einem Großaufgebot nach St. Johann - eine kleine Gemeinde in der Nähe von Reutlingen. Der Feuerwehr gelang es, die angrenzenden Ställe vor den Flammen zu schützen.

Mitarbeiter des Gestüts brachten 30 Hengste in sichere Gebäude. Es wurden keine Menschen oder Tiere verletzt. Wie es zu dem Feuer kam, konnte die Polizei zunächst nicht sagen. Die Kripo ermittelt.

Der Gestütshof St. Johann ist eine Domäne des Landgestüts Marbach.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen Sturmtief „Fabienne“: Fahrgeschäfte auf Oktoberfest standen still
Am Sonntagabend zog das Sturmtief „Fabienne“ durch große Teile Bayerns. Auf dem Oktoberfest standen zeitweise sogar Fahrgeschäfte still. 
Wegen Sturmtief „Fabienne“: Fahrgeschäfte auf Oktoberfest standen still
Nur zwölf Flaschen abgefüllt: Auktionshaus versteigert „wertvollsten Whisky der Welt“
Ein Auktionshaus in Edinburgh will den angeblich „wertvollsten Whisky der Welt“ versteigern. Der Wert der Flasche, die 1986 abgefüllt wurde, beläuft sich auf eine …
Nur zwölf Flaschen abgefüllt: Auktionshaus versteigert „wertvollsten Whisky der Welt“
Psychisch Kranker zündet drei Behördenmitarbeiter an
Brennend stürzen drei Männer aus einem Haus in Hamburg - ein 50-jähriger erliegt wenig später seinen Verletzungen. Zwei Schwerverletzte werden mit Rettungshubschraubern …
Psychisch Kranker zündet drei Behördenmitarbeiter an
Todesfall durch Sturmtief „Fabienne“ - jetzt drohen Minusgrade und Frost
Der erste Herbststurm hat am Sonntag das Wetter in Deutschland bestimmt. Der Bahn- und Flugverkehr war gestört. Hier finden Sie den Wetter-Überblick.
Todesfall durch Sturmtief „Fabienne“ - jetzt drohen Minusgrade und Frost

Kommentare