Millionenschwindel: Polizisten ließen Strafzettel verschwinden

New York - Sie stornierten die Strafzettel ihrer Freunde: Jetzt müssen sich 16 New Yorker Polizisten wegen Betrugs vor Gericht verantworten.

Nach einem Bericht der “New York Times“ vom Samstag brachten die Angeklagten die Stadt um Einnahmen von bis zu zwei Millionen Dollar (1,4 Millionen Euro). In die “Freundschaftsdienste“ war auch die Gewerkschaft der New Yorker Polizei (Patrolmen's Benevolent Association) verwickelt, hieß es weiter.

Einer der Ordnungshüter beließ es der Anklageschrift zufolge nicht nur bei den Strafzetteln. Er half bei einem fingierten Heroinschmuggel und wollte dafür 20 000 Dollar einstecken. Sein Pech war, dass er es nicht mit Kriminellen zu tun hatte, sondern mit getarnten Ermittlern. Nichtdestotrotz pochten er und die anderen Angeklagten, unter ihnen auch eine Polizistin, bei einer ersten Anhörung am Freitag in der Bronx auf ihre Unschuld.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Hurrikan "Maria" setzt seinen zerstörerischen Zug über die Karibikinseln fort. Nach Dominica und dem französischen Überseegebiet Guadeloupe rast der Sturm nun direkt auf …
Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Wütender Kunde schreibt diesen Wutbrief an Möbelhaus - und bekommt riesigen Zuspruch
Ein Möbelhaus macht bei dem Einbau einer Küche einen blöden Fehler - der wütende Geschädigte teilt ein Foto davon auf Facebook. Der Beitrag beschäftigt tausende User.
Wütender Kunde schreibt diesen Wutbrief an Möbelhaus - und bekommt riesigen Zuspruch
Goldener Herbst? Jahrhundertwinter? So wird das Wetter wirklich
Freude kommt wettertechnisch bei vielen aktuell nicht auf, wenn man aus dem Fenster blickt. Doch das soll sich dank Queena bald ändern. Folgt danach ein …
Goldener Herbst? Jahrhundertwinter? So wird das Wetter wirklich
Immer mehr Drohnen-Vorfälle an Flughäfen
Düsseldorf (dpa) - Flugzeugpiloten werden im deutschen Luftraum immer häufiger durch Drohnen behindert.
Immer mehr Drohnen-Vorfälle an Flughäfen

Kommentare