+
Die Gegend um die Gaspipeline. Zahlreiche umliegende Häuser fingen bei der Explosion Feuer.

Anschlag oder Unfall?

Mindestens 16 Tote bei Gasexplosion in Indien

Hyderabad - Im Süden Indiens ist am Freitag eine Gaspipeline explodiert. Zahlreiche Häuser standen in Flammen. Mindestens 16 Personen starben. Die Ursachen.

Bei einer Explosion an einer maroden Gasleitung im Süden Indiens sind am Freitag mindestens 16 Menschen ums Leben gekommen. Es seien zahlreiche Häuser in Flammen aufgegangen, teilte die Regierung des Bundesstaates Andhra Pradesh mit. Die Explosion habe sich an einer staatlichen Pipeline nahe einer Raffinerie im Bezirk East Godavari ereignet.

"Mindestens 16 Menschen sind tot", sagte der Innenminister von Andhra Pradesh, N. Chinna Rajappa. Es seien bisher 13 Leichen geborgen worden. 15 weitere Menschen seien mit Verletzungen ins Krankenhaus gebracht worden.

Durch die Explosion habe es ein riesiges Feuer gegeben, berichtete ein Behördenvertreter vom Ort des Geschehens. Die Flammen seien aber unter Kontrolle gebracht, die Gaszufuhr zu der Pipeline sei abgeschaltet worden.

Die Ursache der Explosion war zunächst unklar. Die Zeitung "Times of India" berichtete, Dorfbewohner hätten sich vor dem Unglück über den Zustand der rostigen Pipeline beschwert. In anderen Berichten wurde gemutmaßt, die Explosion sei durch einen Ofen in der Nähe ausgelöst worden, der ausgetretenes Gas entzündet habe.

Zeugen berichteten per Telefon von vor Ort, aufgebrachte Anwohner hätten ein Büro der Raffinerie gestürmt und verwüstet. Ölminister Dharmendra Pradhan sagte, es seien Ermittlungen zum Unglück aufgenommen worden.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Soziale Aktion: Polizei fahndet nach einem ganz besonderen Bären
„Heia“ ist weg: Mit einer ungewöhnlichen Vermisstenanzeige will die Polizei im Ruhrgebiet dem dreijährigen Malte helfen. Der hat seinen Kuschelbären verloren und kann …
Soziale Aktion: Polizei fahndet nach einem ganz besonderen Bären
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Bei einem Erdrutsch aufgrund starkem Regen im zentralafrikanischen Kongo sind mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen.
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Eine Zugbegleiterin ist im Bahnhof in Amstetten (Baden-Württemberg) von einem Zug überrollt und tödlich verletzt worden.
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod
Eine psychisch kranke Schwangere hat sich in Rumänien vor einen fahrenen Zug gestürzt und ihre drei kleinen Kinder mit in den Tod gerissen.
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod

Kommentare