Wohnungslosenhilfe zählt Fälle 

2016 mindestens 17 Obdachlose getötet

Berlin - 17 Obdachlose sind im Jahr 2016 in Deutschland getötet worden. 128 Menschen wurden Opfer von Gewalt. Die Dunkelziffer dürfte hoch sein.

Bei gewalttätigen Angriffen sind im vergangenen Jahr mindestens 17 wohnungslose Menschen in Deutschland getötet worden. Das teilte die  Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe (BAG W) am Mittwoch in Berlin unter Berufung auf eine eigene Zusammenstellung mit. In acht Fällen seien die Täter selbst nicht wohnungslos gewesen. 

Außerdem zählte die Wohnungslosenhilfe im Jahr 2016 mindestens 128 Fälle von Körperverletzungen, Vergewaltigungen, Raubüberfällen und bewaffneten Drohungen gegen Wohnungslose. In einem Fall versuchten sieben Jugendliche, einen Obdachlosen anzuzünden. Laut Zusammenstellung waren die Täter 2016 in 76 Fällen selbst wohnungslos.

Mindestens 502 Todesfälle seit 1989

In den vergangenen Jahren seien die Zahlen der nicht-tödlichen Gewaltfälle in etwa konstant geblieben. Die Dunkelziffer könnte aber noch höher sein, es handele sich laut Wohnungslosenhilfe nur um durch systematische Pressebeobachtung erhobene Mindestwerte, erklärte die Bundesarbeitsgemeinschaft. Seit 1989 habe es in Deutschland mindestens 502 Todesfälle durch Gewalt gegen wohnungslose Menschen gegeben.

Menschenverachtende Motive

Sind die Täter nicht selbst wohnungslos, spielen nach Erkenntnissen des Verbands "menschenverachtende und rechtsextreme Motive häufig eine zentrale Rolle". Dabei handele es sich nicht immer um organisierte Rechtsextreme. "Vorurteile und Abwertungen gegenüber wohnungslosen Menschen kommen in breiten Schichten der Bevölkerung vor", erklärte die Bundesarbeitsgemeinschaft.

Bei den Gewalttaten wohnungsloser Menschen untereinander spielen demnach häufig Alkohol- und Drogenkonsum, Streit um knappe Güter des alltäglichen Lebens und beengte Verhältnisse in den Obdachlosenunterkünften eine wichtige Rolle.

Der Verband forderte, Gewalt gegen Obdachlose konsequent zu verfolgen und zudem präventiv tätig zu werden, vor allem durch das Bereitstellen von Wohnungen.

dpa/afp

Rubriklistenbild: © Symbolbild: AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pizzalieferant hat Autounfall - dann macht Feuerwehr etwas Unglaubliches
Dieser Autounfall eines Pizzalieferanten ging am Ende für alle Beteiligten doch noch gut aus: Die Feuerwehr kümmerte sich nicht nur um den Fahrer, sondern auch um die …
Pizzalieferant hat Autounfall - dann macht Feuerwehr etwas Unglaubliches
Notärztin von zwei Jugendlichen attackiert und schwer verletzt: Wird der Täter abgeschoben?
Rettungskräfte werden beim Eintreffen vor einem Pflegeheim von Jugendlichen angegriffen, dabei wird eine Notärztin schwer verletzt. Laut Joachim Herrmann wird nun eine …
Notärztin von zwei Jugendlichen attackiert und schwer verletzt: Wird der Täter abgeschoben?
10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Geduldprobe zu Urlaubsbeginn: Statt rasch zum Ferienziel zu gelangen stehen viele genervte Autofahrer stundenlang auf den Autobahnen. Der ADAC hat drei Erklärungen dafür.
10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Tödlicher Unfall in Niedersachsen: Zwei Männer werden aus Auto geschleudert
In Wardenburg ereignete sich am Sonntagmorgen ein schwerer Unfall, bei dem die zwei Insassen eines Autos ums Leben kamen. Der 25-jährige Fahrer hatte nach ersten Angaben …
Tödlicher Unfall in Niedersachsen: Zwei Männer werden aus Auto geschleudert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.