+
Einsatzkräfte nahe dem Unglücksort.

Boot sinkt

Mindestens 20 Tote! Hochzeit endet in Tragödie

Pathein - Beim Untergang eines Bootes mit heimkehrenden Hochzeitsgästen an Bord sind in Myanmar mindestens 20 Menschen ums Leben gekommen.

Bei den Todesopfern handele es sich um 16 Frauen und vier Männer, sagte der regionale Regierungschef Aung Thu Htwe am Samstag der Nachrichtenagentur AFP. Schätzungsweise neun Menschen würden nach dem Unglück auf einem Fluss in Pathein, einer Hafenstadt westlich von Rangun, noch vermisst.

Nach dem Unglück in der Nacht zu Samstag waren demnach etwa 30 Insassen gerettet worden. Nach Polizeiangaben waren rund 60 Menschen an Bord des Bootes, als es nach einem Zusammenstoß mit einem Flusskahn sank.

Die beiden Boote hätten den Fluss ohne Beleuchtung durchquert und seien in der Mitte des Stroms kollidiert, sagte der Polizist, der nicht namentlich genannt werden wollte. In dem Boot seien Gäste einer Hochzeit in Pathein gewesen, zumeist Angehörige aus einer Familie, die im selben Dorf lebten.

Auf Fotos örtlicher Medien war zu sehen, wie Einsatzkräfte in der Nacht die Leichen der Todesopfer am Flussufer ablegten und Krankentragen vom Fluss fortbrachten. Die Behörden und Einsatzkräfte des Roten Kreuzes nahmen die Suche nach den Vermissten am Samstagmorgen wieder auf, wie der Polizist AFP sagte. "Wir werden den Such- und Rettungseinsatz den ganzen Tag lang fortsetzen."

Tödliche Bootsunglücke kommen in Myanmar häufig vor. In dem südostasiatischen Land leben viele Menschen an Flussufern und sind oftmals auf überfüllte Fähren angewiesen. Bis alle Leichen gefunden sind, dauert es manchmal Tage.

Im Oktober waren beim Kentern eines Schiffs im Zentrum des Landes 73 Menschen ums Leben gekommen. Im März 2015 starben rund 60 Menschen, als ihre Fähre in unruhigen Gewässern vor der Küste des westlichen Bundesstaates Rakhine unterging.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Jugendliche sollen Feuer in Freiburger Schule gelegt haben
Rund zwei Wochen nach einem Feuer in einer Freiburger Schule hat die Polizei zwei verdächtige Jugendliche ermittelt.
Zwei Jugendliche sollen Feuer in Freiburger Schule gelegt haben
Lawinengefahr in den Alpen sinkt weiter
Davos/Zermatt/St. Anton (dpa) - Überwiegend bei Sonnenschein ist die Lawinengefahr in den Alpen weiter zurückgegangen. Für die Schweiz galt am Mittwoch Gefahrenstufe 3 …
Lawinengefahr in den Alpen sinkt weiter
Forscher warnen vor Risiken des teilautomatisierten Fahrens
Wenn Autos erst einmal vollautomatisch fahren, scheidet der Mensch als Unfallursache aus, hoffen Optimisten. Doch solange der Fahrer beim teilautomatisierten Fahren hin …
Forscher warnen vor Risiken des teilautomatisierten Fahrens
Nach schrecklichem Flugunglück: Tote geborgen und identifiziert
ach der Kollision eines Sportflugzeuges und eines Rettungshubschraubers in der Luft im Kreis Karlsruhe sind die vier Toten geborgen. Die Männer wurden inzwischen auch …
Nach schrecklichem Flugunglück: Tote geborgen und identifiziert

Kommentare