+
Einsatzkräfte nahe dem Unglücksort.

Boot sinkt

Mindestens 20 Tote! Hochzeit endet in Tragödie

Pathein - Beim Untergang eines Bootes mit heimkehrenden Hochzeitsgästen an Bord sind in Myanmar mindestens 20 Menschen ums Leben gekommen.

Bei den Todesopfern handele es sich um 16 Frauen und vier Männer, sagte der regionale Regierungschef Aung Thu Htwe am Samstag der Nachrichtenagentur AFP. Schätzungsweise neun Menschen würden nach dem Unglück auf einem Fluss in Pathein, einer Hafenstadt westlich von Rangun, noch vermisst.

Nach dem Unglück in der Nacht zu Samstag waren demnach etwa 30 Insassen gerettet worden. Nach Polizeiangaben waren rund 60 Menschen an Bord des Bootes, als es nach einem Zusammenstoß mit einem Flusskahn sank.

Die beiden Boote hätten den Fluss ohne Beleuchtung durchquert und seien in der Mitte des Stroms kollidiert, sagte der Polizist, der nicht namentlich genannt werden wollte. In dem Boot seien Gäste einer Hochzeit in Pathein gewesen, zumeist Angehörige aus einer Familie, die im selben Dorf lebten.

Auf Fotos örtlicher Medien war zu sehen, wie Einsatzkräfte in der Nacht die Leichen der Todesopfer am Flussufer ablegten und Krankentragen vom Fluss fortbrachten. Die Behörden und Einsatzkräfte des Roten Kreuzes nahmen die Suche nach den Vermissten am Samstagmorgen wieder auf, wie der Polizist AFP sagte. "Wir werden den Such- und Rettungseinsatz den ganzen Tag lang fortsetzen."

Tödliche Bootsunglücke kommen in Myanmar häufig vor. In dem südostasiatischen Land leben viele Menschen an Flussufern und sind oftmals auf überfüllte Fähren angewiesen. Bis alle Leichen gefunden sind, dauert es manchmal Tage.

Im Oktober waren beim Kentern eines Schiffs im Zentrum des Landes 73 Menschen ums Leben gekommen. Im März 2015 starben rund 60 Menschen, als ihre Fähre in unruhigen Gewässern vor der Küste des westlichen Bundesstaates Rakhine unterging.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinesisches Raumlabor stürzt ab: Warnung vor Trümmern
Seit mehr als einem Jahr kreist "Tiangong 1" unkontrolliert um die Erde und verliert an Höhe. Nicht alle Teile werden wohl beim Wiedereintritt in die Atmosphäre …
Chinesisches Raumlabor stürzt ab: Warnung vor Trümmern
Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht
In dem kleinen Ort in Brandenburg herrschte Entsetzen, als bekannt wurde, dass ein junger Mann auf seiner Flucht zwei Polizisten überfuhr. Er soll zuvor seine Großmutter …
Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht
Sturm "Ophelia" zieht weiter nach Schottland
In Irland kostete "Ophelia" mindestens drei Menschen das Leben. Es herrschte Chaos, Tausende hatten keinen Strom. Am Dienstag soll sich dort die Lage normalisieren. Der …
Sturm "Ophelia" zieht weiter nach Schottland
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
In Nordkalifornien gewinnt die Feuerwehr die Oberhand gegen zahlreiche Brände. Tausende Anwohner dürfen in die betroffenen Gebiete zurückkehren.
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt

Kommentare