Blitzschläge und starker Wind

Mindestens 22 Tote bei Unwettern in Indien

Neu Delhi - Im Norden und Osten Indiens sind bei Unwettern mindestens 22 Menschen ums Leben gekommen. Viele der Opfer wurden vom Blitz getroffen, berichteten indische Medien.

Im Bundesstaat Bihar starben nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde 15 Menschen, die meisten von ihnen Bauern, Obdachlose oder Menschen, die sich im Freien aufhielten. Acht der Opfer starben durch Blitzschläge, die anderen seien etwa von Bäumen oder einstürzenden Gebäudeteilen erschlagen worden. Sieben Menschen starben seit Montagabend im benachbarten Bundesstaat Uttar Pradesh, wie die Nachrichtenagentur IANS berichtete. Starker Wind beschädigte Gebäude und unterbrach die Stromversorgung.

Auch Kanada leidet unter dem Wetter: Dort gibt es heftige Überschwemmungen, wodurch 3000 Häuser überflutet sind.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare