+
Der Erdbebenherd lag nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS nur acht Kilometer unter der Erdoberfläche.

Zahl der Opfer steigt noch

Erdbeben in Indonesien - Mehr als 90 Tote

Jakarta - Die Indonesier sind Erdbeben gewohnt, selbst mit einer Stärke von 6,4. Das Fatale aber diesmal: Der Erdbebenherd liegt nur knapp unter der Erdoberfläche. Die Folgen sind dramatisch.

Ein schweres Erdbeben hat der leidgeprüften indonesischen Provinz Aceh Tod und Zerstörung gebracht. Mindestens 92 Menschen seien ums Leben gekommen, teilte das Militär am Mittwoch mit. Dutzende Häuser stürzten ein. Es sei zu befürchten, dass viele Einwohner noch unter den Trümmern eingeschlossen sind, sagte der Chef der Katastrophenschutzbehörde, Suyitno, der wie viele Indonesier nur einen Namen trägt.

Hunderte Menschen wurden bei dem Beben der Stärke 6,4 verletzt. Aceh war 2004 schon die am schlimmstem betroffene Region beim verheerenden Erdbeben mit Tsunami am zweiten Weihnachtstag. Damals kamen dort 180.000 Menschen um. Seitdem gab es zahlreiche weitere Beben.

Diesmal lag das Epizentrum des Bebens nicht wie damals vor der Westküste Sumatras, sondern in einer Bucht an der Nordküste. Tsunami-Gefahr bestand nicht. Im betroffenen Distrikt Pidie Jaya rund 100 Kilometer südöstlich der Provinzhauptstadt Banda Aceh leben mehr als 130.000 Menschen.

„Wir haben drei Bagger in die zerstörten Bezirke geschickt, die Betonwände heben können“, sagte Suyitno. Fernsehsender zeigten zahlreiche eingestürzte Häuser und meterhohe Trümmerberge. Vor den Krankenhäusern leisteten Ärzte auf der Straße erste Hilfe, wie der stellvertretende Distriktchef Said Muyadi sagte. Die Menschen hätten Angst vor Nachbeben und trauten sich deshalb nicht in Gebäude.

Aus dem Auswärtigen Amt hieß es, die deutsche Botschaft in Jakarta habe keine Hinweise darauf, dass sich Deutsche in der Region aufgehalten haben. Vollkommene Gewissheit gebe es jedoch noch nicht.

Bundespräsident Joachim Gauck kondolierte dem Präsidenten der Republik Indonesien, Joko Widodo: „Ich spreche Ihnen, auch im Namen meiner Landsleute, meine tief empfundene Anteilnahme aus“. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel übermittelte ihr „aufrichtiges Beileid“.

Der Erdstoß passierte um kurz nach 5.00 Uhr Ortszeit (Dienstag 23.00 Uhr MEZ). Tausende Menschen waren in Panik auf die Straße gerannt, wie Anwohner berichteten. Auch in Banda Aceh war der Erdstoß zu spüren. „Bei mir kam Panik auf“, sagte eine Ärztin im Fernsehen.

Der Erdstoß war gemessen an früheren Katastrophen in der Region recht leicht. Aber der Erdbebenherd lag nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS nur acht Kilometer unter der Erdoberfläche. Die USGS schätzte die Stärke auf 6,5.

Das verheerende Beben 2004 hatte eine Stärke von 9,1 gehabt. Die größte Zerstörung verursachten damals die meterhohen Tsunamiwellen. Rund um den Indischen Ozean kamen mehr als 230.000 Menschen um.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Hier finden Sie die aktuellen Lottozahlen vom Mittwoch. 1 Million Euro liegt heute im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Internet-Shop verkauft geschmackloses Anne-Frank-Kostüm
Ein Internethändler hat ein Anne-Frank-Kostüm zum Verkauf angeboten. Die Empörung ist groß, das Kostüm wurde von der Seite genommen. Dem Anbieter tue es leid. 
Internet-Shop verkauft geschmackloses Anne-Frank-Kostüm
Riesen-Razzia gegen Hells Angels: Rocker-Anwalt kritisiert Einsatz
Am Mittwochmorgen gibt es mehrere Razzien der Polizei in NRW: Ziel: Die Hells Angels.
Riesen-Razzia gegen Hells Angels: Rocker-Anwalt kritisiert Einsatz
Einheitliche Mindestgröße für Polizisten ist diskriminierend
Eine Polizeianwärterin klagte gegen ihre Ablehnung und argumentierte, die Vorschrift einer Mindestgröße von 1,70 Meter diskriminiere Frauen, weil diese von Natur aus oft …
Einheitliche Mindestgröße für Polizisten ist diskriminierend

Kommentare