+
Etliche auf dem Fluss Padma verunglückte Schiffspassagiere wurden von Anwohnern gerettet.

Mindestens 37 Tote nach Fährunglück in Bangladesch

Dhaka (dpa) – Bei dem Fährunglück in Bangladesch ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 37 gestiegen. Dutzende wurden noch vermisst, wie die Behörden mitteilten. An Bord sollen sich rund 150 Menschen befunden haben.

Etliche Passagiere wurden von Anwohnern gerettet. Taucher bargen 36 Leichen aus dem Inneren des gesunkenen Schiffs. Ein sechs Monate altes Baby starb laut Polizei nach seiner Rettung durch Dorfbewohner auf dem Weg ins Krankenhaus. Die Fähre war nach offiziellen Angaben auf dem Fluss Padma mit einem Frachtschiff zusammengestoßen. Das Unglück ereignete sich rund 90 Kilometer westlich der Hauptstadt Dhaka.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Mittwoch: Die Gewinnzahlen sind da
Saarbrücken - Auch am Mittwoch warten die Lottospieler auf ihre Glückszahlen. Hier finden Sie die Zahlen vom 18. Januar 2017.
Lotto am Mittwoch: Die Gewinnzahlen sind da
2016 bricht als drittes Jahr in Folge den Temperaturrekord
Warm, wärmer, 2016. Die Durchschnittstemperatur ist seit der Industrialisierung nun schon um 1,1 Grad geklettert. Es gibt wieder einen Rekord.
2016 bricht als drittes Jahr in Folge den Temperaturrekord
Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs
Lieberose - Zum Wiehern: Bei einer Verkehrskontrolle in Brandenburg haben Polizisten in einem Kofferraum ein lebendes Shetland-Pony entdeckt.
Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs
Fünf Verletzte bei Amoklauf in Schule
Monterrey - Ein 15-Jähriger feuert auf seine Lehrerin und Mitschüler. Dann richtet er die Waffe gegen sich selbst. Der Täter und drei Opfer schweben in Lebensgefahr.
Fünf Verletzte bei Amoklauf in Schule

Kommentare