+
Etliche auf dem Fluss Padma verunglückte Schiffspassagiere wurden von Anwohnern gerettet.

Mindestens 37 Tote nach Fährunglück in Bangladesch

Dhaka (dpa) – Bei dem Fährunglück in Bangladesch ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 37 gestiegen. Dutzende wurden noch vermisst, wie die Behörden mitteilten. An Bord sollen sich rund 150 Menschen befunden haben.

Etliche Passagiere wurden von Anwohnern gerettet. Taucher bargen 36 Leichen aus dem Inneren des gesunkenen Schiffs. Ein sechs Monate altes Baby starb laut Polizei nach seiner Rettung durch Dorfbewohner auf dem Weg ins Krankenhaus. Die Fähre war nach offiziellen Angaben auf dem Fluss Padma mit einem Frachtschiff zusammengestoßen. Das Unglück ereignete sich rund 90 Kilometer westlich der Hauptstadt Dhaka.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Astronauten tauschen defekten Computer an der ISS aus
Kurzfristig angesetzter Außeneinsatz auf der Internationalen Raumstation ISS: Zwei Astronauten beheben eine Computerpanne und bahnen den Weg für ein wichtiges Experiment.
Astronauten tauschen defekten Computer an der ISS aus
Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau
Ein Einbrecher hatte am Dienstagmorgen kein Glück auf seinem Beutezug. Denn als er nach dem Handy des schlafenden Opfers griff, erlebte er eine böse Überraschung.
Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau
So reparieren Astronauten einen Defekt an der ISS
Zwei US-Astronauten haben an der Internationalen Raumstation (ISS) einen Defekt bei der Stromversorgung behoben. Dabei kreist die ISS in 400 Kilometer Entfernung um die …
So reparieren Astronauten einen Defekt an der ISS
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton
Ein dänisches Model brüskiert sich auf Instagram über eine Casting-Direktorin bei Louis Vuitton. Sie bekam eine Absage, weil sie angeblich zu dick sei. 
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton

Kommentare