+
Das Unglück passierte 250 Kilometer östlich von Irans Hauptstadt Teheran.

Furchtbare Kollision

Tödliches Bahnunglück im Iran

Teheran - Schreckliches Unglück im Iran: Bei der Kollision von zwei Zügen im Norden des Landes sind dutzende Menschen ums Leben gekommen.

Beim Zusammenstoß zweier Züge im Norden des Iran sind am Freitag mindestens 44 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 80 weitere seien verletzt worden, sagte der Chef des iranischen Rettungsdienstes, Hussein Kulwand, im staatlichen Fernsehen. Ein Passagierzug war am Morgen in einen Schnellzug gerast, der wegen einer Panne nahe der Stadt Amirabad auf freier Strecke gehalten hatte.

Mindestens 31 Menschen sind bei der Kollision von zwei Zügen ums Leben gekommen.

Zwei Wagen des Schnellzuges, der von Tabris nach Maschhad fuhr, gingen in Flammen auf. Die ersten vier Waggons des aufgefahrenen Zuges entgleisten und stürzten um. Der Schnellzug habe möglicherweise wegen einer technischen Panne aufgrund des kalten Novemberwetters auf freier Strecke gehalten, sagte der Gouverneur der Provinz Semnan, Mohammed Resa Chabbas, dem Fernsehsender Irib.

Warum der zweite Zug auf den stehenden Zug auffuhr, war zunächst unklar. Bahnchef Mohsen Poor-Seyed Aghaie vermutete jedoch "menschliches Versagen". Der Zug habe ein Signal zum Weiterfahren erhalten und sei deshalb von hinten auf den Schnellzug aufgefahren.

Auf Fernsehbildern waren dichter schwarzer Rauch und Flammen zu sehen, die aus den zerschmetterten Fensterscheiben der Wagen loderten. Die Einsatzkräfte kämpften stundenlang gegen das Feuer und holten Verletzte aus den verunglückten Waggons. 82 Opfer wurden in Krankenhäuser in den Städten Semnan und Damghan gebracht. "Ich hatte gerade noch geschlafen, da wurde ich aus einem brennenden Waggon gebracht", sagte ein verletzter Passagier im Fernsehen.

Der Direktor der Hilfsorganisation Roter Halbmond in der Provinz, Hassan Schokrollahi, sagte, die Rettungsarbeiten gestalteten sich schwierig, weil der Unglücksort sehr abgelegen sei. Zunächst konnte demnach nur ein Hubschrauber den Ort erreichen.

Die wichtige Zugstrecke zwischen der Hauptstadt Teheran und Irans zweitgrößter Stadt Maschhad wurde gesperrt, um Ermittlungen zur Unglücksursache aufnehmen zu können, wie ein Bahnsprecher sagte. Präsident Hassan Ruhani forderte die Ermittler auf, "alle technischen, behördlichen und vorbeugenden Maßnahmen zu ergreifen, um die Wiederholung eines solchen Ereignisses zu verhindern".

Auf derselben Bahnstrecke waren im Juni 2014 schon einmal zwei Züge kollidiert. Bei dem Zusammenstoß eines Güterzugs mit einem Passagierzug wurden zwei Menschen getötet und 30 weitere verletzt. In diesem Jahr sind im Iran schon vier Züge mit Straßenfahrzeugen kollidiert. Beim Zusammenstoß eines Zuges mit einem Lastwagen in der nördlichen Provinz Masandaran wurden im Juli rund 30 Menschen verletzt.

Beim bislang schwersten Zugunglück im Iran waren im Februar 2004 fast 330 Menschen getötet worden, als im Norden des Landes ein mit Schwefel, Benzin und Dünger beladener Güterzug explodierte.

Während Zugkollisionen im Iran insgesamt selten sind, sind Unfälle im Straßenverkehr häufig, weil sich viele Fahrer nicht an die Regeln halten. Allein im vergangenen iranischen Kalenderjahr zwischen März 2015 und März 2016 gab es 16.000 Verkehrstote.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Silberschatz aus der Wikingerzeit auf Sylt entdeckt
Schleswig (dpa) - Archäologen haben auf der Nordseeinsel Sylt einen Silberschatz aus der Wikingerzeit entdeckt. "Das ist einer der größten Silberschatzfunde aus …
Silberschatz aus der Wikingerzeit auf Sylt entdeckt

Kommentare