In Mosambik

Vergiftetes Bier! Mindestens 69 Tote

Chitima - Mindestens 69 Menschen sind in Mosambik nach dem Genuss eines selbstgebrauten Bieres gestorben. Alle Opfer waren Gäste einer Trauerfeier in Chitima im Nordwesten des Landes, bei dem das traditionelle Bier namens Phombe ausgeschenkt wurde.

Wie der Sender Radio Moçambique am Montag berichtete, stehen noch 35 Gäste unter Beobachtung, deshalb könnte sich Zahl der Todesopfer weiter erhöhen.

Unter den Toten ist auch die Frau, die das Getränk gebraut hatte. Labortests sollen nun Aufschluss geben, welche Zutaten sie dabei verwendete. In Medienberichten wurde spekuliert, dem Gebräu könnte möglicherweise hochgiftige Krokodilgalle zugesetzt worden sein.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

2016 bricht als drittes Jahr in Folge den Temperaturrekord
Warm, wärmer, 2016: Das Jahr ist nun schon das dritte in Folge mit Temperaturrekord. Forscher weltweit schlagen Alarm - auch wenn 2017 etwas kühler werden könnte gehe es …
2016 bricht als drittes Jahr in Folge den Temperaturrekord
Lufthansa-Maschine kommt in Paris von Rollbahn ab
Paris - Ein Lufthansa-Flugzeug ist nach der Landung am Pariser Flughafen Charles de Gaulle mit dem Vorderrad von der Rollbahn abgekommen. Es wird angenommen, dass Glätte …
Lufthansa-Maschine kommt in Paris von Rollbahn ab
Lotto am Mittwoch: Die Gewinnzahlen sind da
Saarbrücken - Auch am Mittwoch warten die Lottospieler auf ihre Glückszahlen. Hier finden Sie die Zahlen vom 18. Januar 2017.
Lotto am Mittwoch: Die Gewinnzahlen sind da
Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs
Lieberose - Zum Wiehern: Bei einer Verkehrskontrolle in Brandenburg haben Polizisten in einem Kofferraum ein lebendes Shetland-Pony entdeckt.
Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs

Kommentare