+
Die meisten Opfer sind Landwirte und Obdachlose. Foto: Jaipal Singh

Mindestens 94 Tote nach schweren Unwettern in Indien

Neu Delhi (dpa) - Nach heftigen Unwettern in Ost- und Nordindien sind mindestens 94 Menschen gestorben. Die einsetzende Regenzeit hat seit Dienstag in vielen Distrikten der vier Bundesstaaten Bihar, Madhya Pradesh, Uttar Pradesh und Jharkand für starke Gewitter und heftige Niederschläge gesorgt.

Am stärksten betroffen ist Bihar, wo mindestens 53 Menschen starben. Laut Behördensprecher Aniruddh Kumar waren die meisten Opfer Landwirte und Obdachlose, die unter freiem Himmel von Gewittern überrascht wurden. Die meisten von ihnen starben demnach durch Blitzeinschläge. Mindestens 22 weitere Menschen wurden durch Blitze verletzt. Die meisten Opfer wurden in und um Patna gemeldet, der Hauptstadt von Bihar.

Im benachbarten Bundesstaat Uttar Pradesh starben mindestens 15 Menschen durch Blitze oder zusammenbrechende Gebäude. Der Bundesstaat Jharkhand meldete mindestens zehn Todesopfer, Madhya Pradesh mindestens 16. Die Behörden gaben an, dass die Zahl der Opfer in allen vier Bundesstaaten noch steigen könne.

Die indische Regenzeit von Juni bis September sorgt jedes Jahr für starke Unwetter.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Mittwoch: Die Gewinnzahlen sind da
Saarbrücken - Auch am Mittwoch warten die Lottospieler auf ihre Glückszahlen. Hier finden Sie die Zahlen vom 18. Januar 2017.
Lotto am Mittwoch: Die Gewinnzahlen sind da
2016 bricht als drittes Jahr in Folge den Temperaturrekord
Warm, wärmer, 2016. Die Durchschnittstemperatur ist seit der Industrialisierung nun schon um 1,1 Grad geklettert. Es gibt wieder einen Rekord.
2016 bricht als drittes Jahr in Folge den Temperaturrekord
Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs
Lieberose - Zum Wiehern: Bei einer Verkehrskontrolle in Brandenburg haben Polizisten in einem Kofferraum ein lebendes Shetland-Pony entdeckt.
Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs
Fünf Verletzte bei Amoklauf in Schule
Monterrey - Ein 15-Jähriger feuert auf seine Lehrerin und Mitschüler. Dann richtet er die Waffe gegen sich selbst. Der Täter und drei Opfer schweben in Lebensgefahr.
Fünf Verletzte bei Amoklauf in Schule

Kommentare