Kurz vor dem sicheren Hafen

Mindestens drei Tote bei Fährunglück auf Philippinen

Beim Untergang einer Fähre vor einer philippinischen Inseln sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen.

Manila - Das Motorboot mit insgesamt 55 Passagieren und Besatzungsmitgliedern an Bord war am Freitag kurz vor dem Hafen Romblon auf der gleichnamigen Insel in schweren Seegang geraten, wie die Polizei mitteilte. Schließlich wurde es von so hohen Wellen getroffen, dass es sank. Beim Untergang einer Fähre vor einer philippinischen Inseln sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Mehrere Menschen werden noch vermisst. Das Boot war auf der Insel Sibuyan gestartet, etwa zwei Fahrstunden entfernt.

Auf den Philippinen mit ihren insgesamt mehr als 7000 Inseln sind Fähren eines der wichtigsten Transportmittel. Immer wieder kommt es zu Unglücken. Grund dafür ist häufig, dass die Boote überladen sind. Viele Fähren sind auch veraltet und haben keine ausreichende Zahl von Rettungswesten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle
Schon in der Antike war den Römern der Eingang zu einer Höhle als todbringend bekannt und so setzten passenderweise ein Heiligtum des Pluto, dem Gott der Unterwelt an …
„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Lotto am 24.02.2018: Und? Haben Sie Glück gehabt? Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag. Acht Millionen Euro liegen heute im Jackpot.
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Schrecklicher Verdacht: Musste eine 15-Jährige wegen eines Saucenflecks sterben?
Zwei Teenager streiten sich in Dortmund-Hörde auf einem Parkdeck, bis eines der beiden Mädchen plötzlich ein Messer zückt – mit fatalen Folgen. Die 15-Jährige stirbt. …
Schrecklicher Verdacht: Musste eine 15-Jährige wegen eines Saucenflecks sterben?
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen
Wer hat den kleinen Nicky Verstappen vor 20 Jahren getötet? Jetzt hat ein DNA-Massentest begonnen - im niederländischen Grenzgebiet, dicht bei Aachen. Die Teilnehmer …
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen

Kommentare