Unglück in Hotel

Fünf Deutsche bei Chlorgasunfall in Tschechien verletzt

Loucna pod Klinovcem - In einem tschechischen Hotel an der Grenze zu Sachsen tritt Chlorgas aus. Zwölf Gäste werden verletzt, darunter zwei deutsche Kinder.

Ursprünglich war von zehn Verletzten die Rede. Wie Prokop Volenik, Sprecher des Rettungsdienstes der Region Usti nad Labem (Aussig an der Elbe), am Samstag der Deutschen Presse-Agentur sagte, wurden in der Nacht zum Samstag noch zwei Kinder aus Deutschland wegen Vergiftungen der Atemwege behandelt. Sie wurden in das Krankenhaus Annaberg in Sachsen eingeliefert.

Alle zwölf Verletzten hätten ernste, aber nicht lebensgefährliche Vergiftungen erlitten. Dazu gehörten vor allem Atembeschwerden, Schwindelgefühle, Kopfschmerzen und bei zwei Menschen auch Nasenbluten. Der Unfall ereignete sich am späten Freitagnachmittag im Hotel „Nastup“ in der Kleinstadt Loucna pod Klinovcem (deutsch Böhmisch Wiesenthal), direkt an der Grenze zu Sachsen. Aus zunächst nicht geklärter Ursache war aus dem Bereich des Schwimmbades Chlorgas ausgetreten.

Volenik korrigierte am Samstag frühere Informationen zur Nationalität der Verletzten. Zunächst seien fünf Touristen aus Dänemark - nicht wie anfangs gemeldet aus Deutschland - von deutschen Rettungsfahrzeugen in das Krankenhaus Annaberg gebracht worden, fünf Tschechen kamen in ein tschechisches Krankenhaus.

Im Namen der tschechischen Rettung dankte Volenik den deutschen Partnern für die Unterstützung. Die Zusammenarbeit sei der erste Ernstfall einer erst Ende 2015 vereinbarten Kooperation zwischen den Rettungsdiensten von Sachsen und Tschechien gewesen, sagte er.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vater erstochen - 18-Jähriger gesteht Bluttat
Osterholz-Scharmbeck - Ein 18-Jähriger hat gestanden, seinen schlafenden Vater erstochen zu haben. Er sitzt in Untersuchungshaft.
Vater erstochen - 18-Jähriger gesteht Bluttat
London: 20-jähriger Bombenbastler zu 15 Jahren Haft verurteilt
London - Ein 20-Jähriger Brite, der eine selbst gebastelte Bombe in eine volle U-Bahn geschmuggelt hatte, ist von einem Gericht in London zu 15 Haft verurteilt worden.
London: 20-jähriger Bombenbastler zu 15 Jahren Haft verurteilt
Versuchte Kindesentführung - Verdächtiger nach fünf Jahren geschnappt
Marburg - Fast fünf Jahre nach der versuchten Entführung eines Kindes in Hessen hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen.
Versuchte Kindesentführung - Verdächtiger nach fünf Jahren geschnappt
Kitas müssen Impfmuffel künftig melden
Wer sein Kind in einer Kita unterbringen möchte, muss den Nachweis einer Impfberatung vorlegen. Wer diesen Nachweis nicht hat, dem droht künftig die Meldung beim Amt.
Kitas müssen Impfmuffel künftig melden

Kommentare