+
Feuerwehrmänner und Rettungskräfte arbeiten in Swiebodzice in den Trümmern des zerstörten Hauses. Foto: Maciej Kulczyñski

Wahrscheinlich Gasexplosion

Sechs Tote bei Hauseinsturz in Polen

Rettungshubschrauber fliegen über die Stadt, Retter graben in den Trümmern nach Toten und Verletzten. Sechs Menschen sterben in einem eingestürzten polnischen Wohnhaus. Ursache ist vermutlich eine Gasexplosion.

Swiebodzice (dpa) - Beim Einsturz eines Wohnhauses im Süden Polens sind am Samstag sechs Menschen getötet und vier verletzt worden. Wie der Fernsehsender TVN24 berichtete, hatten Retter die ganze Nacht in den Trümmern nach möglichen weiteren Verschütteten gesucht, bis Gewissheit über die Opferzahl bestand.

Am Sonntag gingen die Aufräumarbeiten weiter. Zur Ermittlung der Unglücksursache wurde eine Untersuchungskommission eingerichtet. Noch am Samstagabend besuchten Regierungschefin Beata Szydlo und Innenminister Mariusz Blaszczak persönlich den Unglücksort und drückten den Hinterbliebenen ihr Mitgefühl aus. Die polnische Caritas richtete am Sonntag ein Spendenkonto für die betroffenen Familien ein.

In dem dreistöckigen Haus in der Stadt Swiebodzice, südwestlich von Wroclaw (Breslau), hatten insgesamt 18 Personen gewohnt, zum Unglückszeitpunkt waren nach Feuerwehrangaben vermutlich 15 im Haus. Zwei der sechs Toten, die unter den Trümmern gefunden wurden, waren nach Feuerwehrangaben Kinder im schulpflichtigen Alter. Vier weitere Menschen wurden verletzt aus den Trümmern gerettet, mehrere andere konnten sich selbst befreien.

Als wahrscheinliche Unglücksursache vermutete die Feuerwehr eine Gasexplosion. Das Nachrichtenportal TVP Info zitierte die Aussage einer geretteten Frau: "Ich war gerade in der Küche, um eine Wurst zu braten, da flog mit einem Knall plötzlich alles durch die Luft. Mein Mann ist in den Trümmern geblieben." Nachbarn berichteten, das Gebäude sei "wie ein Kartenhaus in sich zusammengefallen."

TV-Bericht des Senders TVN24 und Fotos vom Schauplatz, Polnisch

Bericht mit Fotos und Spendenaufruf im Nachrichtenportal TVP Info, Polnisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem
Am Bundesentwicklungsministerium in Berlin haben in der Nacht zum Dienstag etwa 100 Polizisten nach einem Unbekannten gesucht.
Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
In Nordkalifornien gewinnt die Feuerwehr die Oberhand gegen zahlreiche Brände. Tausende Anwohner dürfen in die betroffenen Gebiete zurückkehren.
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland
In Irland kostete „Ophelia“ mindestens drei Menschen das Leben. Es herrschte Chaos, Tausende hatten keinen Strom. Am Dienstag soll sich dort die Lage normalisieren. Der …
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar

Kommentare