Ein Boot kommt dem sinkenden Schiff "El Almirate" zur Hilfe. Foto: Juan Quiroz
1 von 5
Ein Boot kommt dem sinkenden Schiff "El Almirate" zur Hilfe. Foto: Juan Quiroz
Überlebende weinen, während sie auf neue Informationen zu Opfern des Schiffunglücks warten. Foto: Luis Benavides
2 von 5
Überlebende weinen, während sie auf neue Informationen zu Opfern des Schiffunglücks warten. Foto: Luis Benavides
Ort des Unglücks: Boote liegen am Stausee in Guatape. Foto: Luis Benavides
3 von 5
Ort des Unglücks: Boote liegen am Stausee in Guatape. Foto: Luis Benavides
Überlebende des Schiffunglücks in Kolumbien. Viele Menschen werden noch vermisst. Foto: Luis Benavides
4 von 5
Überlebende des Schiffunglücks in Kolumbien. Viele Menschen werden noch vermisst. Foto: Luis Benavides
Soldaten und Rettungskräfte am Ort des Unglücks: Ein mehrstöckiges Schiff sank auf dem Stausee Peñol-Guatapé. Foto: Luis Benavides
5 von 5
Soldaten und Rettungskräfte am Ort des Unglücks: Ein mehrstöckiges Schiff sank auf dem Stausee Peñol-Guatapé. Foto: Luis Benavides

Freizeitschiff gesunken

Tote und Verletzte nach Schiffsunglück in Kolumbien

Das Freizeitschiff "El Almirante" ist mit etwa 150 Passagieren auf einem bei Touristen beliebten Stausee unterwegs. Dann sinkt es plötzlich. Die Zahl der Opfer kann noch steigen, mehrere Menschen gelten als vermisst.

Medellín (dpa) - Ein Schiffsunglück in Kolumbien hat nach Behördenangaben mindestens zehn Menschen das Leben gekostet.

Zudem würden inoffiziell noch zehn der mindestens 150 Passagiere an Bord des gesunkenen Ausflugsbootes vermisst, zitierte das spanische Nachrichtenportal "Press Digital" am Montag die Leiterin der örtlichen Katastrophenschutzbehörde, Margarita Moncada. Nach dem Unglück auf einem Stausee nahe Medellín war zunächst von sechs bis neun Toten die Rede gewesen. 30 Menschen erlitten Verletzungen.

Die Ursache für den Untergang des mehrstöckigen Schiffs auf dem bei Urlaubern beliebten Stausee Peñol-Guatapé war zunächst unklar. Die meisten Passagiere waren den Behörden zufolge Touristen.

Die "El Almirante" sei nicht gegen ein anderes Schiff gestoßen, zitierte die Zeitung "El Espectador" eine Funktionärin der Regionalregierung von Antioquia, Victoria Eugencia Ramírez. Sie sei ausgebucht gewesen. Unklar war zunächst, ob das Schiff überladen war. Ein Zeuge berichtete dem Radio Caracol, das Schiff sei gesunken, nachdem ein "Knacken" zu hören gewesen sein.

Viele Menschen seien schnell aus dem Wasser geholt worden, sagte Moncada weiter. Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos hatte Stunden nach dem Unglück am Sonntag mitgeteilt, sechs Leichen seien identifiziert worden, wie Radio Caracol berichtete. Seinen Worten zufolge fuhren viele Schiffe zur Unglücksstelle. Gerettete berichteten, dass die Passagiere ihre Rettungswesten hätten anziehen können. An der Suche und Rettungsaktion beteiligte sich unter anderem auch ein Hubschrauber der kolumbianischen Streitkräfte.

Auf einem Video des Nachrichtenportals "El Colombiano" war zu sehen, wie das mehrstöckige Schiff auf dem Stausee Peñol-Guatapé langsam sank und andere kleine Boote zu Hilfe zu eilten. Der Stausee bei der Gemeinde Guatapé ist bei Touristen und Wochenendausflüglern beliebt.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause
Das Höhlendrama glücklich beendet und jetzt auch zurück bei den Eltern: Die jungen Fußballer aus Thailand sind alle wieder gesund. Beim Abschied aus der Klinik zeigen …
Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause
Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um
Eigentlich soll es schnell gehen - schnell in eine Hamburger Klinik zur Entbindung. Doch dann kracht es und der Rettungswagen liegt auf der Seite.
Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um
Thai-Fußballer hoffen jetzt auf baldige Heimkehr nach Hause
Den zwölf Jungen aus der thailändischen Höhle geht es nach der Rettung immer besser. Jetzt wollen sie nach Hause - und dann auch bald in Ausland. Nicht sicher, ob jeder …
Thai-Fußballer hoffen jetzt auf baldige Heimkehr nach Hause
Bereits 200 Todesopfer nach Überschwemmungen in Japan
Okayama (dpa) - Die Zahl der Todesopfer nach den Überschwemmungen im Westen Japans ist auf 200 gestiegen. Wie örtliche Medien weiter berichteten, werden noch immer …
Bereits 200 Todesopfer nach Überschwemmungen in Japan

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.