Tote bei Erdbeben im Iran

Teheran - Bei einem starken Erdbeben im Südosten des Irans sind mindestens sieben Menschen getötet und 33 verletzt worden, wie das staatliche Fernsehen berichtete. Rettungskräfte suchen nach Verschütteten.

Der Erdstoß der Stärke 6,5 traf am Montagabend um 22.12 Uhr (Ortszeit, 19.42 Uhr MEZ) die Kleinstadt Hosseinabad. Dabei wurden Gebäude beschädigt und Telefonleitungen unterbrochen. Dem Fernsehbericht zufolge lag das Epizentrum in einer Tiefe von fünf Kilometern. Bei dem Erdbeben hat es möglicherweise noch weitere Opfer gegeben. Der Gouverneur von Rigan, einer weiteren betroffen Ortschaft, erklärte, in drei abgelegenen Dörfern seien Dutzende Menschen unter den Trümmern ihrer Häuser begraben worden.

Rettungsmannschaften seien unterwegs. Das staatliche Fernsehen meldete, es habe bis zu 25 Nachbeben gegeben, darunter auch eines der Stärke 5. Hosseinabad liegt in der Nähe der historischen Stadt Bam, wo 2003 bei einem verheerenden Erdbeben 26.000 Menschen ums Leben kamen. Der Iran liegt in einem seismisch sehr aktiven Gebiet: Im Durchschnitt gibt es in dem Land ein leichtes Erdbeben pro Tag.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Tote bei Busunglück in Italien
Sie waren in Frankreich und wollten zurück in ihre Heimat Ungarn, als ihr Bus in Italien in Flammen aufgeht. Bei dem tragischen Unglück nahe Verona sterben zahlreiche …
16 Tote bei Busunglück in Italien
Umfrage: Mehrheit für öffentliches Stillen
Berlin - Die Mehrheit der Menschen in Deutschland findet öffentliches Stillen laut einer Umfrage in Ordnung.
Umfrage: Mehrheit für öffentliches Stillen
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona
Verona - Bei einem schweren Busunglück nahe Verona in Italien sind 16 Menschen ums Leben gekommen. 39 Reisende seien verletzt worden. Es handelt sich um Schüler aus …
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona
Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet
Am Ort des verschütteten Hotels in Italien ist keine Zeit zu verlieren: Am dritten Tag nach dem schweren Lawinenunglück ziehen Katastrophenhelfer immer noch Überlebende …
Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet

Kommentare