Mindestens 13 Taifun-Tote auf Philippinen

Manila - Der Taifun “Nanmadol“ hat auf den Philippinen mindestens 13 Menschen das Leben gekostet. Zudem gebe es wenigstens acht Vermisste, teilten Helfer und Polizei am Montag mit.

Nach Angaben des Zivilschutzes waren mehr als 170 000 Menschen von dem Taifun betroffen. Nach ersten Schätzungen richtete “Nanmadol“ Schäden in der Landwirtschaft und an der Infrastruktur von umgerechnet 16,4 Millionen Euro an. Der Taifun schwächte sich über Land ab und wurde Sonntagnacht zu einem Tropensturm heruntergestuft. “Nanmadol“ bewegt sich mit einer Geschwindigkeit von 9 Kilometer pro Stunde in nordwestlicher Richtung auf Südchina zu.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
Heilbronn - Er soll eine schlafende Seniorin getötet und danach arabische Schriftzeichen mit religiösen Botschaften im Haus hinterlassen haben. Vor dem Heilbronner …
Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod …
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Wuppertal - Drama in einem Wuppertaler Mehrfamilienhaus: Neben der Leiche einer 20-jährigen Mutter liegt ihr schreiendes, drei Monate altes Baby. Die Obduktion ergibt, …
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Kommentare