Mindestens 13 Taifun-Tote auf Philippinen

Manila - Der Taifun “Nanmadol“ hat auf den Philippinen mindestens 13 Menschen das Leben gekostet. Zudem gebe es wenigstens acht Vermisste, teilten Helfer und Polizei am Montag mit.

Nach Angaben des Zivilschutzes waren mehr als 170 000 Menschen von dem Taifun betroffen. Nach ersten Schätzungen richtete “Nanmadol“ Schäden in der Landwirtschaft und an der Infrastruktur von umgerechnet 16,4 Millionen Euro an. Der Taifun schwächte sich über Land ab und wurde Sonntagnacht zu einem Tropensturm heruntergestuft. “Nanmadol“ bewegt sich mit einer Geschwindigkeit von 9 Kilometer pro Stunde in nordwestlicher Richtung auf Südchina zu.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eurojackpot am 23.02.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Eurojackpot am 23.02.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen. 22 Millionen Euro liegen im Jackpot.
Eurojackpot am 23.02.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Holz vor der Hütt‘n - Polizei-Tweet sorgt für Empörung bei Frauen
Der Bayreuther Polizei ist am Freitagnachmittag bei einem Tweet ein Fauxpas unterlaufen. Wegen eines abgebildeten Dirndl-Dekolletés handelten sich die Beamten eine Rüge …
Holz vor der Hütt‘n - Polizei-Tweet sorgt für Empörung bei Frauen
Aus der Wohnung geworfen: Rentner lebt seit zwei Jahren in seinem Opel
Horst Schürmann ist seit mehr als zwei Jahren obdachlos. Der Rentner lebt in seinem Auto und beschäftigt unter anderem die Caritas und seine Heimatstadt Solingen.
Aus der Wohnung geworfen: Rentner lebt seit zwei Jahren in seinem Opel
Pfarrer in Berlin getötet - Verdächtiger gefasst
In Berlin ist ein Pfarrer aus Kongo-Brazzaville tot aufgefunden worden. Die Polizei geht davon aus, dass der Mann getötet wurde. Ein Verdächtiger wird am Freitag gefasst.
Pfarrer in Berlin getötet - Verdächtiger gefasst

Kommentare