Mindestens 38 Tote bei Anschlägenserie im Irak

Bagdad - Bei einer Anschlagserie sind im Irak über 30 Menschen gestorben. Über 150 wurden verletzt. Ein Provinzrat beschuldigt die Al-Kaida, die mit den Attentaten die Arabische Liga beeinflussen wollen.

Mindestens 38 Menschen sind am Dienstag bei einer Serie von Anschlägen in mehreren Städten des Iraks ums Leben gekommen. 160 weitere Menschen wurden verletzt. Ziel der Anschläge wenige Tage vor einem Treffen der Arabischen Liga in Bagdad waren Sicherheitskräfte und Schiiten, wie die Behörden mitteilten.

Der schwerste Anschlag ereignete sich in der schiitischen Pilgerstadt Kerbela, etwa 80 Kilometer südlich von Bagdad. Dort wurden bei Explosionen zweier Autobomben in einem belebten Einkaufsviertel mindestens 13 Menschen getötet und 50 weitere verletzt, sagte ein Mitglied des Provinzrates, Hussein Schadhan al Abudi. Er machte die Al-Kaida für die Anschläge verantwortlich. Ziel der Attentäter sei es, kurz vor dem Treffen der Arabischen Liga in der kommenden Woche das Vertrauen der Menschen in die Regierung zu erschüttern.

Weitere Angriffe erwartet

Auch in den südlich gelegenen Städten Latifijah und Hilla wurden Anschläge verübt. In Mahmuddija südlich der Hauptstadt explodierte eine Bombe am Straßenrand in einem Geschäftsviertel. Im nördlichen Kirkuk explodierte eine Autobombe vor dem Polizeihauptquartier. In der Hauptstadt Bagdad entkam der Vorsitzende des Provinzrates nur knapp der Explosion einer Sprengfalle, während Polizisten und Passanten getötet wurden. Auch in der westlich gelegenen Provinz Anbar kam es zu drei weiteren Angriffen auf Polizisten und Regierungsvertreter.

Das Treffen der Arabischen Liga war zunächst für das vergangene Jahr angesetzt worden, jedoch wegen Bedenken über die Sicherheitslage im Irak verschoben worden. Die Behörden waren davon ausgegangen, dass es zu Angriffen kommen würde. Mit weiteren Anschlägen wird gerechnet.

dapd

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen
Der 34-Jährige, der vor mehr als drei Wochen einen Türsteher vor einer Diskothek in Konstanz erschoss, stand zur Tatzeit erheblich unter Drogen und Alkohol. 
Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen
Warum dieses Koala-Baby in der Wildnis keine Chance hätte
Mit seinem weißen Fell ist das Koala-Baby Joey aus dem Australia Zoo wahrlich eine Seltenheit. So süß es aussieht, in der Wildnis hätte es genau deshalb schlechte …
Warum dieses Koala-Baby in der Wildnis keine Chance hätte
Bahnsperrung im Rheintal löst Kritik an Bahn und Bund aus
Ein Tunnel sackt ab und eine der wichtigsten Bahnstrecken Europas ist von einem Tag auf den anderen unterbrochen. Nun mehrt sich Kritik an der Krisenkommunikation der …
Bahnsperrung im Rheintal löst Kritik an Bahn und Bund aus
Zahl der Verkehrstoten deutlich gestiegen
Über 1500 Menschen sind von Januar bis Juni auf deutschen Straßen gestorben - mehr als im Vorjahreszeitraum. Das Risiko, bei einem Unfall zu sterben, ist in den …
Zahl der Verkehrstoten deutlich gestiegen

Kommentare