+
Eine Verletzte des Anschlags wird abtransportiert.

In Peshawar

Mindestens 60 Tote bei Anschlag auf Kirche

Islamabad - Bei einem Anschlag auf eine christliche Kirche in der nordwestpakistanischen Stadt Peshawar sind am Sonntag mindestens 60 Menschen ums Leben gekommen.

Mehr als 100 Gläubige wurden verletzt, als sich zwei Selbstmordattentäter am Ende des Sonntagsgottesdienstes vor der Kirche in die Luft sprengten, wie die Polizei mitteilte. Unter den Toten seien Frauen und Kinder.

Der Polizeichef der örtlichen Polizeistation, Muhammed Noor, sagte, in der Kirche sei gerade das Abschlussgebet gebetet worden. Auf dem Kirchenhof habe zu dem Zeitpunkt bereits die Verteilung von Essen begonnen gehabt. Dort hätten die beiden Attentäter die Gemeindemitglieder angegriffen.

Ein Augenzeuge sagte dem Sender Geo TV, mindestens 600 Gläubige seien zu dem Zeitpunkt auf dem Kirchenareal versammelt gewesen. Zunächst bekannte sich niemand zu der Tat. Im Nordwesten Pakistans verüben Taliban-Gruppen regelmäßig Anschläge.

Christen in Pakistan klagen besonders im Zusammenhang mit den international umstrittenen Blasphemiegesetzen des Landes über Diskriminierung. Gezielte Angriffe auf Angehörige der Minderheit oder auf Kirchen sind aber - gemessen an der sonst in Pakistan vorherrschenden Gewalt - verhältnismäßig selten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast
Gladbecker Geiselgangster Degowski kommt frei und erhält neue Identität. Der zweite Geiselnehmer Hans-Jürgen Rösner möchte nun eine Therapie machen, um bald in Freiheit …
Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast
Pest-Fälle in Madagaskar innerhalb einer Woche verdoppelt
Verursacher der Pest ist das Bakterium Yersinia pestis. Der Erreger wird meist durch infizierte Flöhe von Ratten übertragen.
Pest-Fälle in Madagaskar innerhalb einer Woche verdoppelt
Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht
In dem kleinen Ort in Brandenburg herrschte Entsetzen, als bekannt wurde, dass ein junger Mann auf seiner Flucht zwei Polizisten überfuhr. Er soll zuvor seine Großmutter …
Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht
Portugal ruft nach Waldbränden dreitägige Staatstrauer aus
Lissabon (dpa) - In Portugal hat heute eine dreitägige Staatstrauer für die Opfer der Waldbrände begonnen. Der portugiesische Regierungschef António Luís Santos da Costa …
Portugal ruft nach Waldbränden dreitägige Staatstrauer aus

Kommentare