Mindestens 20 Tote bei Anschlag in Pakistan

Faisalabad - Bei einem Bombenanschlag vor einem Büro des pakistanischen Bundeskriminalamts (FIA) sind mindestens 20 Menschen gestorben. Häuser in der Nachbarschaft und eine Tankstelle wurden beschädigt.

Bei einem Bombenanschlag vor einem Büro des pakistanischen Bundeskriminalamts in der Stadt Faisalabad sind mindestens 20 Menschen getötet worden. Mehr als 100 Verletzte wurden am Dienstag in Krankenhäuser in der ostpakistanischen Stadt gebracht, sagte ein Sprecher des staatlichen Rettungsdienstes Rescue 1122. Der Chef der Distriktverwaltung, Nasim Sadiq, sagte, es habe sich bei dem Sprengsatz um eine Autobombe gehandelt.

Nach Angaben der Behörden und nach Medienberichten wurden neben dem Büro des Kriminalamtes mehrere andere Gebäude beschädigt oder teilweise zerstört, darunter ein Rekrutierungszentrum der Armee und eine Tankstelle. Auch zahlreiche Autos wurden zerstört.

Ein Sprecher der Distriktverwaltung namens Subhan Ali sagte, man gehe davon aus, dass noch etwa ein Dutzend Menschen unter Trümmern eingeschlossen seien. “Es war eine gigantische Explosion, die noch in fünf bis sechs Kilometer Entfernung zu hören war. Die Zerstörung ist sehr groß. Es war eine belebte Gegend.“ Rettungskräfte versuchten, Tote und Verletzte aus den teilweise zerstörten Häusern zu bergen.

dpa/dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Sydney - Ein Taucher ist am australischen Great Barrier Reef von einem Hai angegriffen und schwer verletzt worden.
Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter
Rom - Nach dem Lawinenunglück am zerstörten Berghotel Rigopiano suchen die italienischen Rettungskräfte weiter fieberhaft nach Vermissten.
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter
Nach Bus-Tragödie: Ermittlung bei Reiseunternehmen
Budapest - Nach dem schweren Unfall eines ungarischen Busses in Norditalien ermittelt die ungarische Polizei beim betroffenen ungarischen Reiseunternehmen.
Nach Bus-Tragödie: Ermittlung bei Reiseunternehmen
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn
Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Brückenpfeiler und fängt sofort Feuer. Ein Schülerausflug endet auf grausame Weise, viele junge Menschen sterben. Medien …
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn

Kommentare