+
Flammenmeer über der größten Raffinerie Venezuelas

Dutzende Menschen verletzt

Venezuela: 19 Tote bei Explosion in Raffinerie

Caracas - Bei einem Explosionsunglück in der größten Raffinerie Venezuelas sind am Samstag mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen.

Dutzende weitere Menschen wurden nach Angaben der Behörden verletzt. Auf einem Video war zu sehen, wie Feuerbälle über der Raffinerie Amuay auf der Halbinsel Paraguana im Westen des Landes aufstiegen. Es ist das bislang schwerste Unglück in einer Ölanlage Venezuelas.

Der Explosion vorausgegangen war ein Gasleck, wie Ölminister Rafael Ramirez erklärte. Dann entzündete sich die Gaswolke. Bei der Explosion wurden auch einige Häuser in der Nähe beschädigt. Mindestens zwei Öltanks in der Raffinerie fingen Feuer, erklärte Ramirez im staatlichen Fernsehen. Über der Anlage standen dunkle Rauchwolken.

Unter den Todesopfern war auch ein zehnjähriger Junge, wie die Gouverneurin des Staates Falcon, Stella Lugo, erklärte. Die Feuerwehr habe den Brand inzwischen unter Kontrolle gebracht. Man habe ihr versichert, dass nicht die Gefahr weiterer Explosionen bestehe, sagte sie laut einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur AVN. Soldaten sicherten nach der Explosion die Raffinerie, die zu den größten auf der Welt gehört.

Amuay gehört zum Paraguana Raffinerie-Komplex, zu dem auch die Raffinerie Cardon gehört. Zusammen verarbeiten beide Anlagen täglich rund 900.000 Barrel Rohöl und 200.000 Barrel Benzin.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wischgesten und Navigation: Jetzt ist unsere App noch besser 
Unsere Nachrichten-App für iOS und Android bekommt ein großes Update. Diese Änderungen sind für Sie besonders wichtig.
Wischgesten und Navigation: Jetzt ist unsere App noch besser 
Vater ermordete Baby: Neuer Prozess gegen Mutter
Ein Vater quält seinen Sohn über Stunden und ermordet ihn. Die Mutter soll nebenan im Schlafzimmer die Schreie gehört und nichts unternommen haben. Der Prozess gegen sie …
Vater ermordete Baby: Neuer Prozess gegen Mutter
Jugendhelfer räumen Fehler im Mordfall um Hussein K. ein
Der Freiburger Mordprozess gegen den Flüchtling Hussein K. betrifft auch Jugendamt und Pflegefamilie. Sie haben Vorwürfe des Versagens zurückgewiesen. Doch nun wird …
Jugendhelfer räumen Fehler im Mordfall um Hussein K. ein
Mordfall um Hussein K.: Justiz ermittelt gegen Jugendhelfer
Freiburg (dpa) - Fehler bei der Betreuung und Unterbringung des unter Mordverdacht stehenden Flüchtlings Hussein K. haben die beteiligten Jugendhelfer eingeräumt.
Mordfall um Hussein K.: Justiz ermittelt gegen Jugendhelfer

Kommentare