Ursache unbekannt

Mindestens 10 Tote bei Hubschrauberabsturz in Russland

Krasnojarsk - Bei einem Hubschrauberabsturz im Osten Russlands sind mindestens 10 Menschen ums Leben gekommen. Die genauen Umstände sind noch nicht bekannt.

An Bord des Helikopters vom Typ Mi-8 befanden sich 25 Insassen, überwiegend Arbeiter eines Ölfelds. Mehrere Verletzte seien in Krankenhäuser gebracht worden, teilten die Behörden der Region Krasnojarsk in Sibirien am Donnerstag mit. Zur Rettung seien zwei weitere Hubschrauber im Einsatz. Die Angaben über Tote und Insassen des Helikopters schwankten zunächst.

Der Transporthubschrauber vom Typ Mi-8 der Gesellschaft Turuchan Awia war den Angaben zufolge in der Stadt Igarka in Westsibirien gestartet und nach einer Viertelstunde auf dem Weg zu einer Ölpumpstation abgestürzt. Die örtliche Abteilung des Katastrophenschutzministeriums erklärte, der Pilot habe noch eine Notlandung versucht. Als Ursache des Absturzes vermuteten die Behörden ein technisches Problem. Auch ein Pilotenfehler wurde nicht ausgeschlossen. In Russland kommt es wegen veralteter Fluggeräte und schlechter Wartung immer wieder zu Unglücken in der Luftfahrt.

AFPdpa

 

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

17-Jähriger bleibt mit Omas Auto liegen - und zeigt sich kreativ
Berlin - Eine Woche vor seiner geplanten Führerscheinprüfung hat ein 17-Jähriger eine Spritztour mit Omas Auto unternommen - und diese gründlich verbockt.
17-Jähriger bleibt mit Omas Auto liegen - und zeigt sich kreativ
Drei tote in Wohnheim - 42-Jähriger unter Tatverdacht
Grausiges Geschehen in einem sozialtherapeutischen Wohnheim in Wuppertal. In dem Gebäude findet die Polizei die Leichen von drei Männern. Ein 42-jähriger Mitbewohner …
Drei tote in Wohnheim - 42-Jähriger unter Tatverdacht
Samenbank-Ex-Chef soll Vater von mindestens 19 Kindern sein
Rotterdam - Der frühere Direktor einer Samenbank in den Niederlanden ist vermutlich der Vater von mindestens 19 Kindern, die nach einer In-Vitro-Fertilisation geboren …
Samenbank-Ex-Chef soll Vater von mindestens 19 Kindern sein
Vier Tote am Mount Everest - „Wissen nicht, wie sie gestorben sind“
Erneut sind mehrere Bergsteiger beim Versuch, den höchsten Berg der Welt zu bezwingen, ums Leben gekommen. 
Vier Tote am Mount Everest - „Wissen nicht, wie sie gestorben sind“

Kommentare