Mindestens 37 Tote bei Unwettern in China

Peking -Unwetter mit Hagel und starken Regenfällen haben in einer bergigen Region im Nordwesten Chinas mindestens 37 Menschen das Leben gekostet, fast 20 Personen wurden noch vermisst.

Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag meldete, waren die Strom- und Telefonverbindungen im Bezirk Minxian in der Provinz Gansu unterbrochen, auch einige Straßen waren unpassierbar. Fast 30.000 mussten nach den Unwettern, die am Donnerstag begannen, in Notunterkünfte gebracht werden. Rettungsmannschaften brachten Decken und Kleidung in das Gebiet.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Die Wahrscheinlichkeit auf den Hauptgewinn beim Eurojackpot liegt bei 1 zu 95 Millionen. Den hat ein Glückspilz aus Rheinland-Pfalz bei der jüngsten Ziehung gewonnen - …
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Dramatische Szenen in Berlin: Ein Auto fährt die Treppe einer belebten U-Bahn-Station hinunter. Es gibt Verletzte. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Der Inselstaat Sri Lanka leidet im zweiten Jahr in Folge unter einer besonders starken Regenzeit. Erdrutsche und Überschwemmungen vertreiben Tausende aus ihren Häusern.
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“
Auszeichnungen nimmt man eigentlich gerne entgegen. Doch der Preis, den eine Lehrerin in den USA ihrer 13-jährigen Schülerin verlieh, ist einfach nur geschmacklos. 
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kommentare