+
Wie in Sandorf, N.C. (Foto) richteten die Tornados schwere Verwüstungen an

Mindestens 20 Tote bei Tornados in den USA

Raleigh/USA - Wirbelstürme haben im Süden der USA seit Donnerstag mindestens 20 Menschen in den Tod gerissen.

Allein im Bezirk Marengo County in Alabama wüteten vier Tornados, der Gouverneur rief dort den Notstand aus. Der US-Staat meldete sieben Tote, in North Carolina kamen in der Hauptstadt Raleigh nach Polizeiangaben mindestens drei Menschen ums Leben.

Auch in anderen Staaten wie Mississippi, Arkansas und Oklahoma kamen in den Unwetter mindesten zehn Menschen ums Leben. In North Carolina kamen die Stürmen mit Hagel und Sturzfluten. Dächer wurden abgedeckt; in Marengo County kam ein Mensch ums Leben, als ein Wohnwagen 500 Meter über eine Verkehrsstraße gewirbelt wurde.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Der Inselstaat Sri Lanka leidet im zweiten Jahr in Folge unter einer besonders starken Regenzeit. Erdrutsche und Überschwemmungen vertreiben Tausende aus ihren Häusern.
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“
Auszeichnungen nimmt man eigentlich gerne entgegen. Doch der Preis, den eine Lehrerin in den USA ihrer 13-jährigen Schülerin verlieh, ist einfach nur geschmacklos. 
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“
Erstes Hitze-Wochenende des Jahres steht an
Hoch "Walrita" bringt reichlich Sonne, Bade- und Grillwetter. Die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes erwarten dabei mancherorts sogar die erste Hitzeperiode des …
Erstes Hitze-Wochenende des Jahres steht an
Anschlag geplant? Verdächtiger in Untersuchungshaft
Essen - Unter dem Verdacht der Planung eines Anschlags haben Spezialkräfte der nordrhein-westfälischen Polizei in Essen einen 32-Jährigen festgenommen.
Anschlag geplant? Verdächtiger in Untersuchungshaft

Kommentare