+
Große Schäden verursachten die Tornados in USA, mindestens 31 Menschen kamen nach den bisherigen Erkennntnissen dabei ums Leben.

Mindestens 31 Tote bei Tornados in den USA

Henryville -  Bei einer Serie von Tornados in den USA sind mindestens 31 Menschen ums Leben gekommen. Die Unwetterfront reichte von der Golfküste bis zu den Großen Seen.

Bei den schweren Wirbelstürmen wurden Dächer von Häusern und Schulen abgedeckt und ein Hochsicherheitsgefängnis beschädigt. Einige ländliche Gemeinden sind nach Behördenangaben „völlig verschwunden“. Es war bereits die zweite Serie von Tornados in dieser Woche.

Bis 22.00 Uhr gab der nationale Wetterdienst 269 Tornado-Warnungen heraus. Im gesamten Februar waren es nur 189. Behörden zufolge kamen allein im US-Staat Indiana 14 Menschen ums Leben, in Kentucky 12. Die 2.000-Seelen-Gemeinde Marysville in Indiana wurde dem Erdboden gleichgemacht, im etwa ebenso großen Nachbarort Henryville gab es ebenfalls extreme Sturmschäden. „Marysville ist komplett zerstört“, sagte ein Polizeisprecher.

Tornados verwüsten USA - 31 Tote

Tornados richten verheerende Schäden an

Die Behörden befürchteten weitere Opfer. Die Suche nach einer unbekannten Anzahl von Vermissten konnte erst am Samstag bei Tagesanbruch wieder aufgenommen werden. Einsatzkräfte hatten zudem Schwierigkeiten, in einige der betroffenen Gebiete vorzudringen. „Es gibt keinen Strom, keine Telefonverbindungen, Straßen sind blockiert, und jetzt ist es dunkel“, sagte ein Sprecher der Rettungskräfte in Kentucky.

Auf Luftaufnahmen, die von einem Hubschrauber fürs Fernsehen gemacht wurden, waren etliche zerstörte Häuser in Henryville zu sehen. Einem Reporter der Nachrichtenagentur AP zufolge wurde die Highschool der Ortschaft zerstört, bei der benachbarten Mittelschule der zweite Stock weggerissen. Stühle aus den Klassenzimmern seien nach draußen gewirbelt und Bäume entwurzelt worden, Autos hätten riesige Dellen von Hagelkörnern. Den Behörden zufolge wurde zum Zeitpunkt des Unglücks Unterricht abgehalten, es gebe jedoch nur Leichtverletzte.

Auch Alabama und Tennessee betroffen

Auch in den US-Staaten Alabama, Ohio, Virginia und Tennessee wurden Dutzende Häuser beschädigt. Tausende Schulkinder in etlichen Staaten wurden vorsorglich nach Hause geschickt. Auch mehrere Universitäten hatten geschlossen. Offenbar ebenfalls durch einen Tornado wurde das Dach eines Hochsicherheitsgefängnisses in der Nähe von Huntsville beschädigt. Berichte über Verletzte gab es zunächst nicht. Den Behörden zufolge entkam keiner der etwa 2.100 Insassen. Das Dach über zwei großen Schlafsälen mit jeweils etwa 250 Insassen sei allerdings beschädigt worden, hieß es.

Erst am Donnerstag waren bei einer Serie von Wirbelstürmen im Mittleren Westen der USA mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen.

dapd

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der Kasseler Herkules trägt auf Facebook nun Badehose
Kassel (dpa) - Tourismuswerber haben der Kasseler Herkules-Statue eine Badehose angezogen - weil Facebook den nackten Hintern des Denkmals beanstandet hatte. Zuerst …
Der Kasseler Herkules trägt auf Facebook nun Badehose
Prozess um illegales Autorennen in Hagen beginnt
Zwei Autos geraten in den Gegenverkehr. Bei dem Zusammenprall werden fünf Menschen schwer verletzt, darunter zwei Kinder. Jetzt stehen die Unfallfahrer vor Gericht. Sind …
Prozess um illegales Autorennen in Hagen beginnt
Flugbetrieb bei British Airways weiter gestört
Lange Schlangen, verärgerte Passagiere: Ein Ausfall der IT-Systeme hat bei der Fluggesellschaft British Airways Chaos ausgelöst. Die BA strebt jetzt einen "fast normalen …
Flugbetrieb bei British Airways weiter gestört
Rentner stolpert mit Bunsenbrenner in der Hand: Lebensgefährlich verletzt
Bei einem schweren Gartenunfall in Hamburg hat sich ein 80 Jahre alter Mann lebensgefährliche Verbrennungen zugezogen.
Rentner stolpert mit Bunsenbrenner in der Hand: Lebensgefährlich verletzt

Kommentare