+
Eine etwa 400 Meter breite Lawine hatte eine Gruppe von Skifahrern mitgerissen. Foto: Victor Diwisch

Skifahrer von Schnee begraben

Mindestens vier Tote bei Lawinenunglück in Savoyen

Lawinenalarm in den französischen Alpen. Eine Gruppe von Skifahrern wird verschüttet. Drohen weitere Unglücke?

Albertville (dpa) - Beim bisher schlimmsten Lawinenunglück dieses Winters in Frankreich sind mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Eine etwa 400 Meter breite Lawine habe eine Gruppe von Skifahrern oberhalb von Tignes in der Alpen-Region Savoyen mitgerissen.

Das berichteten französische Medien unter Berufung auf Rettungskräfte. Zu den Personen, die noch unter den Schneemassen verschüttet sein sollten, gab es unterschiedliche Angaben. Der TV- und Radionachrichtensender France Info sprach von fünf Menschen. Die Nachrichtenagentur AFP berichtete von mindestens einer Person.

Das Gebiet Tignes-Val d'Isère ist nach eigenen Angaben eines der größten Skigebiete in Savoyen und in den Alpen. Das Unglück ereignete sich laut Berichten abseits der offiziellen Skipisten. Tignes-Val d'Isère hat 480 Hektar offizielle Pisten und ein Gebiet von 3200 Hektar außerhalb der Pisten. Die maximale Höhe ist 3456 Meter.

Die Opfer sind den Berichten zufolge Franzosen, die im Urlaub waren und die vom einem Skilehrer begleitet wurden. Es waren rund 50 Rettungskräfte im Einsatz, berichtete die Regionalzeitung "Dauphiné Libre" in ihrer Onlineausgabe.

Die Behörden hatten vor einem Lawinenrisiko gewarnt. Es galt die Stufe drei - insgesamt hat die Skala fünf Stufen. "Das Risiko ist ausgeprägt", sagte Christian Reverbel von der Vereinigung der Leiter von Wintersportpisten dem Nachrichtensender BFMTV. "Man muss sehr vorsichtig sein."

Vor gut einem Jahr waren in Savoyen fünf Soldaten bei einem Lawinenunglück ums Leben gekommen, ein sechster Armeeangehöriger war einige Tage später gestorben.

Bericht "Dauphiné Libre" (Frz.)

Skigebiet Tignes - Val d'Isére (Frz)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unbekannte hetzen in Berlin Pitbull auf Ausländer - Opfer müssen ins Krankenhaus
Unbekannte haben im Ostberliner Stadtteil Lichtenberg einen Kampfhund auf einen 36-jährigen Türken gehetzt.
Unbekannte hetzen in Berlin Pitbull auf Ausländer - Opfer müssen ins Krankenhaus
Kriminalität an Schulen nimmt nach langem Rückgang wieder zu
Jahrelang sind Kriminalität und Gewalt an der Mehrzahl deutscher Schulen stetig zurückgegangen. Nun registrieren etliche Bundesländer einen erneuten Anstieg.
Kriminalität an Schulen nimmt nach langem Rückgang wieder zu
„Auf Wiedersehen, lieber süßer Tim“: So trauert die Musikwelt um Star-DJ Avicii
Die meisten seiner ehemaligen Kollegen traf der Tod ihres Freundes Avicii (Tim Bergling) genauso unvermittelt wie seine Fans. Jetzt gibt es erste Reaktionen auf Twitter …
„Auf Wiedersehen, lieber süßer Tim“: So trauert die Musikwelt um Star-DJ Avicii
Zwangspause für Hunderte Flugzeuge nach Triebwerksexplosion
Philadelphia (dpa) - Nach dem tödlichen Zwischenfall an Bord einer Maschine der Fluggesellschaft Southwest Airlines sollen nun Hunderte Flugzeuge mit Triebwerken des …
Zwangspause für Hunderte Flugzeuge nach Triebwerksexplosion

Kommentare