Tragisches Unglück

Nepal: Bus überschlägt sich mehrmals - 20 Tote

Kathmandu - Bei einem Busunfall im Süden Nepals sind mindestens 20 Menschen gestorben. 17 Weitere wurden verletzt, wie die lokale Polizei bestätigte.

Demnach kam der Bus am Freitagmorgen von der Straße ab, überschlug sich mehrmals und stürzte in ein rund 100 Meter tiefer gelegenes Flussbett.

„Es waren rund 40 Passagiere in dem Bus“, sagte Basanta Kunwar, Polizeipräsident des Distrikts Chitwan, in dem sich der Unfall ereignete. Der Bus sei unterwegs gewesen in die Touristenstadt Pokhara westlich der Hauptstadt Kathmandu. „Die Verletzten werden in einem lokalen Krankenhaus behandelt, die Rettungsaktion dauert noch an“, sagte der Beamte am Freitagmorgen.

Alte Fahrzeuge und schlechte Straßen sorgen in Nepal regelmäßig für tödliche Unfälle im Straßenverkehr. Erst im Juli stießen im südlichen Nepal zwei Busse zusammen, wobei elf Menschen starben. Dreißig weitere Todesopfer gab es Mitte August, als ein Bus in eine Schlucht stürzte. Insgesamt sterben auf Nepals Straßen nach Angaben der Polizei jedes Jahr mehr als 2000 Menschen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Berliner Spielstraße kommt vor Gericht
Teaser: Eine Straße in Berlin soll für spielende Kinder gesperrt werden. Doch dann regen sich Anwohner in Prenzlauer Berg auf. Jetzt kommt der Fall vor Gericht.
Streit um Berliner Spielstraße kommt vor Gericht
Ausländischer Name ist bei der Wohnungssuche eine Hürde
Wer Yilmaz, Özer, Mansour oder Rashid heißt, hat deutlich schlechtere Chancen bei der Wohnungssuche als ein Schmitz, Müller oder Fischer. So lautet das Ergebnis eines …
Ausländischer Name ist bei der Wohnungssuche eine Hürde
Uni Freiburg startet Mußen-Forschung und plant "Mußeum"
In einer hektisch gewordenen Zeit sehnen sich Menschen nach Muße. Freiburger Wissenschaftler gehen diesem Phänomen nach - und planen ein Museum zum Thema. Es soll in …
Uni Freiburg startet Mußen-Forschung und plant "Mußeum"
BGH weist Schmerzensgeld-Klage im Brustimplantate-Skandal ab
Vor mehr als sieben Jahren kam der Brustimplantate-Skandal beim Hersteller PIP ans Licht - skrupelloser Betrug zulasten der Frauen. Die Opfer kämpfen bis heute um …
BGH weist Schmerzensgeld-Klage im Brustimplantate-Skandal ab

Kommentare