Dutzende Verletzte bei S-Bahn-Unfall in Barcelona

Dutzende Verletzte bei S-Bahn-Unfall in Barcelona
+
Rettungssanitäter bergen Überlebende des Bootsunglücks auf dem Fluss Chao Phraya. Foto: Stringer

Unfallursache unbekannt

Mindestens zwölf Tote bei Bootsunglück in Thailand

War das Boot überladen? Mindestens zwölf Menschen sind in Thailand bei einer Havarie ums Leben gekommen. An Bord waren vor allem muslimische Pilger auf dem Weg zu einem religiösen Fest.

Bangkok (dpa) - Bei einem Bootsunglück in Thailand sind mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen und 20 weitere verletzt worden. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, kollidierte das mit mehr als 100 Passagieren besetzte Boot auf dem Fluss Chao Phraya mit einem Brückenpfeiler und kenterte.

Das Unglück ereignete sich demnach in der zentralthailändischen Provinz Ayutthaya, rund 70 Kilometer nördlich von Bangkok.

An Bord seien vor allem muslimische Pilger auf dem Weg zu einem religiösen Fest gewesen. Die Unglücksursache stand zunächst nicht fest. Möglicherweise war das Boot überladen, wie es weiter hieß.

Bericht "Bangkok Post"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dutzende Verletzte bei S-Bahn-Unfall in Barcelona
Mindestens 48 Menschen sind bei einem S-Bahn-Unfall in der spanischen Stadt Barcelona verletzt worden, fünf davon schwer.
Dutzende Verletzte bei S-Bahn-Unfall in Barcelona
Hochhausbrand: Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Tötung
Bei der Brandkatastrophe in London kamen im Juni mindestens 80 Menschen ums Leben. Jetzt ermittelt Scotland Yard wegen fahrlässiger Tötung. Aus Sicht der Opfer ist das …
Hochhausbrand: Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Tötung
Von Mähmaschine erdrückt: 13-Jähriger stirbt
In Baden-Württemberg ist am Donnerstagabend ein 13-jähriger Junge ums Leben gekommen. Er hatte einen tragischen Unfall beim Mähen einer Wiese.
Von Mähmaschine erdrückt: 13-Jähriger stirbt
Alle 16 Bundesländer in den großen Ferien
Fünf Tage Ferien in ganz Deutschland: Am Samstag starten die Ferien auch in Bayern. Bereits am letzten Schultag werden ab dem Nachmittag Staus in Richtung Süden erwartet.
Alle 16 Bundesländer in den großen Ferien

Kommentare