Minen-Wahnsinn! Über 42.000 Tote seit 1975

Hanoi - Über 42.000 Menschen sind seit dem Ende des Vietnamkriegs 1975 nach Regierungsangaben bei der Explosion von Minen und Blindgängern ums Leben gekommen. Doch noch immer befinden sich unfassbare Mengen an Minen in Böden und Wäldern.

 Weitere 62.000 Menschen hätten dabei Verletzungen erlitten, sagte der vietnamesische Ministerpräsident Nguyen Tan Dung am Montag auf einer Geberkonferenz. Nach Angaben des U.S. Vietnam Veterans Memorial Fund befinden sich noch immer über 350.000 Tonen Landminen und weitere Sprengsätze in Vietnam. US-Botschafter David Shear sagte auf der Konferenz, die Vereinigten Staaten hätten 62 Millionen Dollar (45,5 Millionen Euro) bereitgestellt, um Vietnam bei der Beseitigung “dieses schmerzhaften Erbes“ zu helfen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lollapalooza-Festival 2018: Diese Superstars kommen
Es ist eines der beliebtesten Festivals der letzten Jahre. Bereits zum vierten Mal findet das Lollapalooza-Festival in Berlin statt. Mit einem Wahnsinns-Line-Up!
Lollapalooza-Festival 2018: Diese Superstars kommen
Maya-Kunst und Knochenfunde in längster Unterwasserhöhle
Mexiko-Stadt, (dpa) - In dem kürzlich in Mexiko entdeckten längsten Unterwasser-Höhlensystem der Welt sind Forscher auf etwa 15.000 Jahre alte Knochen von …
Maya-Kunst und Knochenfunde in längster Unterwasserhöhle
Tod eines Polizisten im Karneval: Verdächtiger frei
Ein Polizist stürzt mitten im Kölner Karnevalstreiben zwischen zwei Straßenbahnwagen und wird überrollt. Ein Verdächtiger, der ihn gestoßen haben soll, ist wieder auf …
Tod eines Polizisten im Karneval: Verdächtiger frei
Neuseeland: 6000 Menschen von der Außenwelt abgeschnitten
Rund 6000 Menschen sind nach Zyklon "Gita" auf der Südinsel Neuseelands von der Außenwelt abgeschnitten.
Neuseeland: 6000 Menschen von der Außenwelt abgeschnitten

Kommentare