In Russland

Video: Passagiere schieben bei minus 40 Grad Flugzeug an

Igarka - Die Passagiere eines Flugzeugs in Russland haben wegen eisiger Temperaturen selbst Hand anlegen müssen und ihre Maschine vor dem Start angeschoben.

Wie die russische Generalstaatsanwaltschaft mitteilte, war das Bremssystem eingefroren, weshalb der Schlepper das Flugzeug am Dienstag nicht wie üblich auf die Startbahn des Flugplatzes im sibirischen Igarka ziehen konnte. "Die Passagiere sind von Bord gegangen und haben die Maschine auf die Bahn geschoben", hieß es in der Erklärung.

Am Mittwoch lag die Temperatur in Igarka bei minus 40 Grad Celsius. Ein von einem der Passagiere gedrehtes und im Internet veröffentlichtes Video zeigt, wie rund 20 in dicke Mäntel gehüllte Männer die Maschine vom Typ Tupolew 134 vor der untergehenden Sonne bei anscheinend bester Laune auf die stark vereiste Startbahn schieben. Das Flugzeug der russischen Fluggesellschaft Katekavia mit 81 Menschen an Bord erreichte seinen rund drei Flugstunden entfernten Zielort Krasnojarsk ohne große Verspätung.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
Wegen Salmonellen hat die Westfälische Fleischwarenfabrik Stockmeyer eine Charge Teewurst zurückgerufen.
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
Orkan „Friederike“: Lastwagen stürzt auf Autobahn um - ein weiterer Toter
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Orkan „Friederike“: Lastwagen stürzt auf Autobahn um - ein weiterer Toter
“Schleifer von Hameln“: So geht es dem Opfer heute
Es war eine grausige Tat, die ganz Deutschland erschütterte:  Im November 2016 bindet Nurretin B. seine Ex-Frau Kader K. mit einem Seil an sein Auto und schleift sie …
“Schleifer von Hameln“: So geht es dem Opfer heute
Schon so groß wie Paris: Ölteppiche breiten sich rasant aus - Umweltkatastrophe kaum zu verhindern
Nach dem Tankerunglück vor der Ostküste Chinas haben sich vier Ölteppiche auf dem Meer ausgebreitet. Insgesamt seien die Ölteppiche etwa 101 Quadratkilometer groß.
Schon so groß wie Paris: Ölteppiche breiten sich rasant aus - Umweltkatastrophe kaum zu verhindern

Kommentare