+
Ermittler befürchten Mircos Leiche in diesem Gebiet

Mirco: Suchtrupps in Waldstück und Sumpf

Grefrath - Die Polizei hat am Mittwoch die Suche nach Mircos Leiche in einem Waldgebiet nördlich von Grefrath fortgesetzt. Die Ermittler haben eine schlimme Vermutung.

Etwa 100 Polizisten kämpften sich durch das Gelände, das bereits vor zwei Monaten von der Polizei durchforstet worden war. “Das Unterholz ist jetzt aber deutlich lichter, die Blätter sind weg“, sagte ein Polizeisprecher. Auch eine Gruppe Taucher sollte am Mittwoch zum Einsatz kommen, um einen Sumpf nach dem Kind abzusuchen.

Die Ermittler vermuten, dass das Handy des vor zweieinhalb Monaten verschwundenen Jungen in dem etwa vier Quadratkilometer großen Wald ausgeschaltet wurde und der Täter dort auch die Leiche versteckt hat. Das Waldgebiet ist nördlich von der Stelle, an der das Handy gefunden wurde.

In der vergangenen Woche hatten Straßenarbeiter das Mobiltelefon des Elfjährigen gefunden. Mirco war am 3. September östlich vom niederrheinischen Grefrath entführt worden. Den Ermittlungen zufolge ist der Entführer dann in großem Bogen nördlich um Grefrath herumgefahren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ferkel stehen auf neues Spielzeug
Wer das Knirpsschweinchen von Michel aus Lönneberga kennt, weiß, wie gerne Schweine spielen. Dabei sind sie durchaus wählerisch.
Ferkel stehen auf neues Spielzeug
Nach Erdrutsch in China schwindet Hoffnung für 118 Verschüttete
Bislang sind bereits 15 Leichen gefunden. Die Bergungsarbeiten nach dem Bergrutsch in Südwestchina sind sehr schwierig. Die Vermissten könnten bis zu 20 Meter unter den …
Nach Erdrutsch in China schwindet Hoffnung für 118 Verschüttete
Mehr als 120 Tote nach Explosion von Tank-Lkw in Pakistan
In Pakistan verunglückt ein Tanklastwagen. Einige Menschen aus der Gegend versuchen, den auslaufenden Treibstoff abzuschöpfen. Der gerät in Brand, es kommt zu einem …
Mehr als 120 Tote nach Explosion von Tank-Lkw in Pakistan
Familie will trotz Asyl-Betrugs Anerkennung
Am Anfang stand eine falsche Behauptung, dann folgte die amtliche Flüchtlingsanerkennung. Wenig später hieß es dann: Kommando zurück, der Schwindel war aufgeflogen. …
Familie will trotz Asyl-Betrugs Anerkennung

Kommentare