+
Der Mann, der den Mord an dem kleinen Mirco (10) aus Grefrath gestanden hat, will früher selbst missbraucht worden sein.

Mircos Mörder früher auch Opfer sexueller Gewalt?

Grefrath/Mönchengladbach - Der mutmaßliche Mörder des kleinen Mirco ist nach eigener Darstellung als Kind selbst sexuell missbraucht worden. Das ist aber nur eine Variante der Geschichte, die Olaf H. erzählt.

Das habe Olaf H. in seiner Vernehmung gesagt, bestätigte ein Polizeisprecher am Montag in Mönchengladbach. “Er hat sehr viele Varianten erzählt. Das ist eine der Geschichten“, erläuterte der Sprecher. Beweise, die diese Darstellung untermauern, gebe es bislang nicht. Der Verteidiger von Olaf H., Gerd Meister, sagte der Deutschen Presse-Agentur, sein Mandant habe den Missbrauch nur angedeutet und sich noch nicht näher dazu eingelassen. “Er ist in einem psychisch sehr labilen Zustand“, erläuterte Meister.

Lesen Sie auch:

Keine Hinweise auf weitere Straftaten von Olaf H.

Grefrath nimmt Abschied von getötetem Mirco

Weiterer Verdacht gegen geständigen Täter im Fall Mirco

Grundsätzlich sei Olaf H. aber bereit, sich dazu vor einem Psychologen zu äußern. Nachdem sich bereits das von H. genannte Tatmotiv “Berufsstress“ als falsch herausgestellt hat, stuft die Polizei auch dessen Selbstdarstellung als Opfer im Kindesalter als “äußerst fraglich“ ein. Derzeit untersuchen die Ermittler auch, ob der dreifache Vater andere Morde an Kindern begangen haben könnte. Dazu erstellen sie ein Bewegungsprofil des 45-Jährigen aus den vergangenen Jahrzehnten.

Der Familienvater sitzt seit eineinhalb Wochen in Untersuchungshaft. Er hat laut Polizei gestanden, Mirco getötet zu haben. Dem Mann wird auch sexueller Missbrauch vorgeworfen. Nach seiner Festnahme führte er die Ermittler in ein Waldstück zu Mircos Leiche. Der zehn Jahre alte Junge war am 3. September im niederrheinischen Städtchen Grefrath verschwunden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
Heilbronn - Er soll eine schlafende Seniorin getötet und danach arabische Schriftzeichen mit religiösen Botschaften im Haus hinterlassen haben. Vor dem Heilbronner …
Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod …
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Wuppertal - Drama in einem Wuppertaler Mehrfamilienhaus: Neben der Leiche einer 20-jährigen Mutter liegt ihr schreiendes, drei Monate altes Baby. Die Obduktion ergibt, …
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Kommentare