Missbrauch bei  Kindereisenbahn noch schlimmer als gedacht

Berlin - Bei der Berliner Parkeisenbahn sollen mehr Mitarbeiter Kinder sexuell missbraucht haben als bisher bekannt. Weitere Mitarbeiter der Freizeit-Anlage werden jetzt angeklagt.

Gerichtssprecher Tobias Kaehne bestätigte am Mittwoch zwei Anklagen gegen vier Beschäftigte der Eisenbahn in dem Freizeitpark im Stadtteil Köpenick. Außerdem wurde aus Justizkreisen bekannt, dass eine dritte Anklage und ein Strafbefehl vorliegen sollen.

Am Dienstag bekam ein früherer Eisenbahn-Mitarbeiter eine Bewährungsstrafe wegen sexuellen Missbrauchs. Er hatte sich jahrelang an sieben Jungen vergangen. Die Jungen und der verurteilte 26-Jährige waren Mitglieder des gemeinnützigen Vereins Parkeisenbahn in der Wuhlheide.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Ein merkwürdiges Spielzeug hat in den vergangen Tagen für Aufregung gesorgt. Der Hersteller musste viel Kritik einstecken – und macht nun einen Rückzieher.
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Einen Tag nach dem Fund einer erschlagenen Jugendlichen in der Nähe von Hannover nimmt die Mordkommission "Anna" einen 24-Jährigen fest. Nun sitzt der Mann in U-Haft.
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis
Gewisse Bedürfnisse können anscheinend nicht immer aufgeschoben werden. Das führte bei einer Bielefelder Studentin zu einer peinlichen Situation während der Vorlesung.
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis
Studentin wahrscheinlich beim Trampen getötet
Seit Tagen wurde nach einer vermissten Studentin gesucht. Sie wollte von Leipzig nach Bayern trampen. Die Festnahme eines Mannes lässt jetzt in dem Fall Schlimmes …
Studentin wahrscheinlich beim Trampen getötet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.