Acht Jahre Haft für die "Pentagon-Lüge" 

Missbrauch an Nichte (12) und deren Freundin: Onkel verurteilt

Deggendorf - Mit einer erfundenen Überwachungsgeschichte hat ein Mann seine Nichte und deren Freundin zum Sex gezwungen: Sie sollten ihm durch Geschlechtsverkehr das Leben retten. Jetzt wurde er verurteilt.

Das Landgericht Deggendorf verurteilte ihn am Dienstag für den Missbrauch an den beiden Mädchen zu acht Jahren Haft. „Sie haben das Vertrauensverhältnis zu ihrer Nichte schamlos ausgenutzt“, sagte die Vorsitzende Richterin Gisela Schwack. Neben der 12-jährigen Nichte hatte der Mann auch deren 14 Jahre alte Freundin eingeschüchtert und missbraucht. Das Gericht ordnete zudem die vorbehaltliche Sicherungsverwahrung an. Das bedeutet, dass nach Ende der Haft geprüft wird, ob der Mann freigelassen wird.

Zum Prozessauftakt hatte der Niederbayer die Übergriffe auf seine12-jährige Nichte und deren 14 Jahre alten Freundin eingeräumt und den Opfern damit eine Aussage vor Gericht erspart. Dem Geständnis wareine Absprache der Prozessparteien vorausgegangen.

Er nutzte die verängstigen Mädchen eineinhalb Jahre lang aus

Um die Kinder zum Sex zu zwingen, hatte der Mann in Kurznachrichten an die Mädchen behauptet, dass sich das Pentagon in deren Handys eingehackt habe. So sei eine ständige Überwachung möglich und die Mädchen müssten alle Aufgaben erledigen, die ihnen übertragen werden.

Vor allem sollten sie ihm durch Geschlechtsverkehr das Leben retten. Andernfalls würden die Mädchen in ein Heim kommen. Der Mann hatte sich mit Hilfe der erfundenen Geschichte die verängstigten Mädchen fast eineinhalb Jahre lang gefügig gehalten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Privatjet verunglückt bei Notlandung in Istanbul - Leichtverletzte
Ein Privatflugzeug ist bei einer Notlandung auf dem Istanbuler Atatürk-Flughafen von der Piste abgekommen und in Brand geraten.
Privatjet verunglückt bei Notlandung in Istanbul - Leichtverletzte
Nach Erdbeben in Mexiko: Keine Kinder mehr unter den Trümmern von Schule
Zwei Tage nach dem verheerenden Erdbeben mit mindestens 233 Toten wird in Mexiko weiter fieberhaft nach Überlebenden gesucht. Die Zahl der Opfer steigt stündlich.
Nach Erdbeben in Mexiko: Keine Kinder mehr unter den Trümmern von Schule
Hartnäckigkeit ist babyleicht zu lernen
Sich anstrengen und bemühen, nicht so schnell aufgeben - das gilt in unserer und vielen anderen Gesellschaften als erstrebenswert. Schon kleine Kinder können …
Hartnäckigkeit ist babyleicht zu lernen
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko
Der Präsident dankt der Bevölkerung: "Tapfer und mit Solidarität" hätten die Mexikaner auf das Erdbeben reagiert. Die Suche nach Überlebenden in den Trümmern ist ein …
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion