+
Auf diesem Campingplatz in Lügde in Nordrhein-Westfalen sind über Jahre hinweg Dutzende Kinder missbraucht worden. Foto: Guido Kirchner/dpa

Behörden prüfen

Missbrauch: Verbindung zwischen Lügde und Bergisch Gladbach?

Haben zwei Fälle von massenhaftem Kindesmissbrauch in Nordrhein-Westfalen miteinander zu tun? Ermittler haben einen merkwürdigen Zusammenhang gefunden - oder ist doch alles nur Zufall?

Düsseldorf (dpa) - Die Ermittler im Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach sind auf eine Querverbindung zum Fall Lügde gestoßen.

Wie Sicherheitskreise der Deutschen Presse-Agentur (dpa) bestätigten, prüfen die Behörden bereits seit längerem Verbindungen zwischen Verwandten des mutmaßlichen Täters von Bergisch Gladbach und dem Campingplatz in Lügde. Aus Sicht der Ermittler könnte es sich auch um einen Zufall handeln.

Wie zuvor "Kölner Stadt-Anzeiger", WDR und RTL berichteten, hatte einer der Verwandten in den 80er und 90er Jahren einen Stellplatz in Lügde. Der Verwandte sei selbst wegen Missbrauchs verurteilt worden. Er bestreite, die Täter von Lügde persönlich kennengelernt zu haben, so der "Kölner Stadt-Anzeiger". Wie die dpa erfuhr, kennt die Ermittlungskommission "Berg" den Zusammenhang schon seit geraumer Zeit - ein abschließendes Ergebnis gibt es aber noch nicht. Einiges spreche für Zufall. Noch sei aber nicht komplett ausgeschlossen, dass die Fälle verbunden sind.

Im Fall Lügde geht es um jahrelangen Kindesmissbrauch auf einem Campingplatz in der Stadt im Kreis Lippe. In einem weiteren Fall stießen Ermittler ausgehend von Bergisch Gladbach auf zahlreiche Verdächtige, die Kinder missbraucht und Bilder davon bundesweit getauscht haben sollen.

Wie die Staatsanwaltschaft Köln mitteilte, hat die Polizei im Missbrauchsfall Bergisch Gladbach nun auch einen in Österreich lebenden Beschuldigten ermittelt. Nach Angaben der Kölner Polizei gibt es in der Sache allein in Nordrhein-Westfalen derzeit 21 Beschuldigte, von denen acht in Haft sind.

Mutmaßliche Tatorte sind Bergisch Gladbach, Viersen, Krefeld, Dortmund, Aachen, Alsdorf, Kamp-Lintfort und Duisburg. Zudem hat die Polizei Köln 21 Hinweise auf Straftaten in zehn andere Bundesländer weitergeleitet. Dabei handelt es sich um Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Hessen, Baden-Württemberg und das Saarland.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus im Iran: Zahl der Toten steigt, immer mehr Infizierte
Der Iran ist besonders schlimm von der Coronavirus-Epidemie betroffen. Nach dem Coronavirus-Beauftragte ist nun ein weiteres Regierungsmitglied erkrankt.
Coronavirus im Iran: Zahl der Toten steigt, immer mehr Infizierte
Rauchwolken bei Kravallen an Pariser Fernbahnhof
Die Polizei hatte Unruhen befürchtet - und sollte Recht behalten: Über einem großen Pariser Fernbahnhof steigt eine riesige Rauchwolke auf und zieht über das ganze …
Rauchwolken bei Kravallen an Pariser Fernbahnhof
Coronavirus: Forscher sicher, dass sich der Virus dauerhaft in Deutschland einnisten wird
In Italien kursierte der Coronavirus möglicherweise schon wochenlang unbemerkt. Der Krisenstab der Bundesregierung tagt aktuell.
Coronavirus: Forscher sicher, dass sich der Virus dauerhaft in Deutschland einnisten wird
Anschlag in Hanau: Tobias R. lieh sich eine Pistole vom Waffenhändler - Trauerfeier für zwei Opfer
Zu dem Anschlag in Hanau kommen neue Details ans Licht. Außerdem findet eine Trauerfeier für zwei der Opfer statt.
Anschlag in Hanau: Tobias R. lieh sich eine Pistole vom Waffenhändler - Trauerfeier für zwei Opfer

Kommentare