Anklage in Augsburg erhoben

Kinderarzt verging sich an Patienten und filmte sie

Augsburg - Eine Vielzahl von sexuellen Missbrauchsfällen an kleinen Kindern hat es offenbar in Bayern gegeben. Der Täter - ein Kinderarzt - wird nun angeklagt.

Gegen einen Augsburger Kinderarzt ist Anklage wegen schweren sexuellen Missbrauchs und weiterer schwerer Straftaten erhoben worden. Der 40-Jährige soll sich an 20 Kindern vergangen haben, wie die Staatsanwaltschaft Augsburg am Mittwoch berichtete. Die Buben waren im Alter von fünf bis zehn Jahren, ein Opfer war möglicherweise etwas älter.

Der Mann soll seit dem Jahr 2007 Kinder angesprochen und sie an entlegene Orte wie Tiefgaragen oder Keller gelockt haben, um sich an ihnen zu vergehen. In Garbsen bei Hannover soll der Mann im August 2014 einen Fünfjährigen mit seinem Auto entführt, in seine Zweitwohnung in Hannover gebracht, narkotisiert und missbraucht haben. Nach etwa zwei Stunden wurde der Bub wieder freigelassen. Der Fall hatte damals bundesweit für Schlagzeilen gesorgt.

Der Mediziner sitzt seit Oktober in Untersuchungshaft. Zuletzt war der Augsburger Kinderarzt an der Medizinischen Hochschule Hannover. Zudem war er für das Bayerische Rote Kreuz als leitender Notarzt tätig und verfügte in dieser Eigenschaft über einen Wagen mit Blaulicht. Auch in München und Nürnberg soll der Mann in der Vergangenheit Buben missbraucht haben.

Teilweise soll er die Kinder beim Missbrauch aufgenommen und die Bilder auf seinem Computer gespeichert haben. Die Ermittler fanden eine Vielzahl von Fotos und Videos bei dem Beschuldigten. In der Anklage werden stellvertretend 192 Kinderpornos aufgeführt. Das Alter der dort gezeigten Opfer soll vom Säuglings- bis zum Jugendalter reichen. Auch Gewaltdarstellungen und Szenen mit Tieren gebe es.

Der Mann soll in Augsburger Grundschulen dafür geworben haben, dass er kostenlose Ausflüge für Kinder mit Übernachtungen organisiert. Es bestehe der dringende Verdacht, dass der Mann bei drei dieser Ausflüge sich in Pensionen und Appartements an Buben vergangen hat, sagte Oberstaatsanwalt Matthias Nickolai. „Bei einem der Ausflüge soll der Angeschuldigte hiervon auch eine Videosequenz erstellt und auf seinem Computer gespeichert haben.“

Die Anklage listet eine ganze Reihe von Straftaten auf, für die der 40-Jährige verantwortlich sein soll - darunter Vergewaltigung, Entziehung Minderjähriger, gefährliche Körperverletzung und Freiheitsberaubung. Dem Mann drohen bis zu 15 Jahren Haft. Die Jugendkammer des Landgerichts Augsburg hat für den Prozess noch keinen Termin festgelegt. Über die Anklageerhebung hatte zunächst die „Augsburger Allgemeine“ berichtet.

AFP/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rakete soll vier neue Galileo-Satelliten ins All bringen
Heute Abend ist der Start einer Ariane-5-Rakete mit vier Satelliten für das europäische Navigationssystem Galileo geplant.
Rakete soll vier neue Galileo-Satelliten ins All bringen
Kampf gegen die Buschfeuer in Kalifornien geht weiter
Seit einer Woche sind Tausende Feuerwehrleute in Kalifornien pausenlos im Einsatz. Langsam gewinnen sie die Oberhand, doch ein Buschfeuer nahe Santa Barbara ist nicht …
Kampf gegen die Buschfeuer in Kalifornien geht weiter
Die nächste Panne: Wieder Zugausfall auf der Strecke Berlin-München
Auf der Schnellfahrstrecke der Bahn zwischen Berlin und München ist am Dienstagmorgen erneut ein Zug ausgefallen.
Die nächste Panne: Wieder Zugausfall auf der Strecke Berlin-München
26 Jahre nach der Tat: Urteil in Bonner Mordprozess erwartet
Der Fall war schon fast vergessen, da gestand ein 52-Jähriger den Mord an einer Frau in Bonn - geschehen im Jahr 1991. Vor dem Landgericht erwartet der ehemalige Student …
26 Jahre nach der Tat: Urteil in Bonner Mordprozess erwartet

Kommentare