+
Detlef S. (l.) und sein Anwalt Thomas Dueber

Missbrauchsprozess: Zeuge gesteht Sex mit Töchtern

Koblenz - Im Koblenzer Missbrauchsprozess hat ein 61-jähriger Zeuge eingeräumt, Sex mit der Tochter und der Stieftochter des Angeklagten Detlef S. gehabt zu haben.

Lesen Sie auch

Missbrauchsprozess: Angeklagter bleibt bei Teilgeständnis

Das erste Geständnis

Stiefsohn sagt aus

Stiefsöhne belasten Vater

Ehefrau verweigert Aussage

Die beiden seien ihm von dem 48-Jährigen als “Bekannte“ vorgestellt worden, sagte er am Freitag. Er habe weder Hinweise auf das Alter der Mädchen noch auf die Verwandtschaft zu Detlef S. gehabt. Der 48 Jahre alte Familienvater muss sich wegen hundertfachen Missbrauchs seiner Tochter, seiner Stieftochter und seines Stiefsohns verantworten.

Der Angeklagte aus Fluterschen im Westerwald hatte vor Gericht zugegeben, seine Tochter jahrelang missbraucht und für Sex an andere Männer verkauft zu haben. Zudem bekannte er sich zu der Vaterschaft für sieben Kinder seiner Stieftochter. Der 61-jährige Zeuge ist in einem gesonderten Verfahren vor dem Landgericht Koblenz wegen sexuellen Missbrauchs in 53 Fällen angeklagt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Statt Entspannung eine neue Variante bei der Geflügelpest: Zum ersten Mal in Europa tritt in einem Zuchtbetrieb ein anderer Virus-Subtyp auf als bisher. Betroffen ist …
Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Harry Potter als Namensgeber für neue Mini-Krabbe
Singapur (dpa) - Der Zauberschüler Harry Potter und einer seiner wichtigsten Lehrer sind Namensgeber für eine neu beschriebene Krabbenart: Die kaum einen Zentimeter …
Harry Potter als Namensgeber für neue Mini-Krabbe
Zug stößt mit Lkw zusammen: Zwölf Verletzte 
Warendorf - Die Schranken schließen sich, die Bahn naht. Doch quer auf den Schienen versperrt ein großer Lastwagen die Strecke. Beim Aufprall werden zwölf Menschen …
Zug stößt mit Lkw zusammen: Zwölf Verletzte 
Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 
Rom - Die Einsatzkräfte haben in den Trümmern des verschütteten Hotels am Gran-Sasso-Massiv weitere Todesopfer geborgen. Damit steigt die Opferzahl auf 14 Tote.
Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Kommentare