+
Der Thomanerchor in der Thomaskirche in Leipzig.

Polizei ermittelt

Missbrauchsverdacht beim Leipziger Thomanerchor

Leipzig - Beim Leipziger Thomanerchor gibt es einen Verdacht auf sexuellen Kindesmissbrauch gegen einen Schüler. Die Polizei ermittelt.

Die Polizei untersucht einen möglichen Missbrauchsfall im berühmten Leipziger Thomanerchor. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte ein unter 18-jähriger Sänger des Chores "engeren Kontakt" mit einem jüngeren, unter 14-jährigen Mitschüler des Alumnats, des zum Chor gehörigen Internats, wobei "eine sexuelle Grenzverletzung vorliegen könnte", wie die Stadtverwaltung am Donnerstag mitteilte. Es werde ermittelt.

Der ältere Schüler wurde nach Angaben der Stadt vorsorglich des Chores verwiesen. Mit dem minderjährigen Schüler und seinen Eltern steht die Chorleitung demnach in engem Kontakt.

Hinweise auf Drogenkonsum

Nach einem Bericht der Bild-Zeitung sollen Eltern über Chat-Protokolle auf den Smartphones ihrer Söhne auf den Fall aufmerksam geworden sein. Dabei soll es auch Hinweise auf Drogenkonsum im Alumnat gegeben haben. Drei Chormitglieder seien wegen Cannabis-Konsums vorübergehend beurlaubt worden, sie könnten aber bald zurückkehren, sagte ein Stadtsprecher.

Der berühmte Knabenchor besteht seit mehr als 800 Jahren und ist einer der wichtigsten musikalischen Botschafter Leipzigs. Rund hundert Jungen und Jugendliche von neun bis 18 Jahren gehören dem Chor an.

AFP/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Lotto vom 16.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot ist eine Million Euro.
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Ein Baby-Delfin verirrt sich am Strand von Almería ins flache Wasser und bezahlt dafür mit seinem Leben. Nicht, weil das Junge an Land gespült wurde. Sondern weil …
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Grausamer Selfie-Wahn: Baby-Delfin musste sterben
Hunderte Selfie-Fans haben an einem Strand in Südspanien den Tod eines Baby-Delfins verursacht.
Grausamer Selfie-Wahn: Baby-Delfin musste sterben
Mutter fährt aus Versehen eigenes Kind an
Bei einem tragischen Unfall hat eine junge Mutter in Brandenburg ihr eigenes Kind mit dem Auto angefahren und schwer verletzt.
Mutter fährt aus Versehen eigenes Kind an

Kommentare