Mutmaßliches Opfer wird versetzt

Missbrauchsverdacht: Unternehmen muss Manager nicht feuern

Solingen - Ein Manager wird wegen schweren sexuellen Missbrauchs an einem Arbeitnehmer verurteilt, wenn auch noch nicht rechtskräftig. Seinen Job darf er aber behalten.

Ein Solinger Unternehmen muss einen Manager, der einen Arbeiter sexuell missbraucht haben soll, nicht entlassen. Das hat das dortige Arbeitsgericht am Dienstag entschieden (Az.: 3 Ca 1356/13).

Auch wenn es „überwiegend wahrscheinlich“ sei, dass der Manager den Facharbeiter während einer Dienstreise im Schlaf überrascht und sich an ihm vergangen habe, reiche dies wegen verbleibender Zweifel für einen Rauswurf nicht aus, sagte eine Gerichtssprecherin.

Das Gericht wies damit die Klage des Facharbeiters ab. Er hatte die Kündigung seines Vorgesetzten verlangt. Der Manager soll ihn im April 2013 während einer Dienstreise nachts im Hotel im Schlaf überrascht und sich an ihm vergangen haben.

Der Manager bestreitet die Vorwürfe

In erster Instanz war der Vorgesetzte wegen schweren sexuellen Missbrauchs zu zwei Jahren und vier Monaten Haft verurteilt worden, der Schuldspruch ist aber noch nicht rechtskräftig.

Der Manager bestreitet die Vorwürfe: Die sexuellen Handlungen seien einvernehmlich gewesen. Dem Vorgesetzten war ein Aufhebungsvertrag angeboten worden, den dieser jedoch ablehnte. Daraufhin durfte er an seine alte Stelle zurückkehren, während der Werkzeugmacher in einen anderen Bereich versetzt wurde.

Das empörte den Facharbeiter, und er verlangte vor Gericht den Rauswurf seines mutmaßlichen Peinigers. Dafür hätte er das Arbeitsgericht aber vollständig von der Schuld des Managers überzeugen müssen, wie das Gericht am Dienstag mitteilte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen
Die Polizei zog einen VW Golf GTI aus dem Verkehr. Was die Beamten unter dem Wagen sahen, konnten sie kaum glauben. 
Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen
Bluttat in Kandel: Mias (†15) mutmaßlicher Mörder vor Gericht
Der Tod der 15-jährigen Mia in Kandel hat Ende 2017 ganz Deutschland schockiert. Nun beginnt der Mordprozess gegen ihren Ex-Freund. Das Verfahren läuft hinter …
Bluttat in Kandel: Mias (†15) mutmaßlicher Mörder vor Gericht
Mindestens fünf Tote bei Verfolgungsjagd in Texas
Washington (dpa) - Bei einer Verfolgungsjagd im Süden des US-Staates Texas sind am Sonntag mindestens fünf illegale Migranten ums Leben gekommen. Eine Grenzpatrouille …
Mindestens fünf Tote bei Verfolgungsjagd in Texas
Bei Pinkpop-Festival: Lieferwagen rast in Menschengruppe
In den Niederlanden ist ein Lieferwagen in eine Gruppe von Fußgängern gefahren und hat dabei einen Menschen getötet. Die Polizei fahndet nach dem flüchtigen Fahrer.
Bei Pinkpop-Festival: Lieferwagen rast in Menschengruppe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.