Mutmaßliches Opfer wird versetzt

Missbrauchsverdacht: Unternehmen muss Manager nicht feuern

Solingen - Ein Manager wird wegen schweren sexuellen Missbrauchs an einem Arbeitnehmer verurteilt, wenn auch noch nicht rechtskräftig. Seinen Job darf er aber behalten.

Ein Solinger Unternehmen muss einen Manager, der einen Arbeiter sexuell missbraucht haben soll, nicht entlassen. Das hat das dortige Arbeitsgericht am Dienstag entschieden (Az.: 3 Ca 1356/13).

Auch wenn es „überwiegend wahrscheinlich“ sei, dass der Manager den Facharbeiter während einer Dienstreise im Schlaf überrascht und sich an ihm vergangen habe, reiche dies wegen verbleibender Zweifel für einen Rauswurf nicht aus, sagte eine Gerichtssprecherin.

Das Gericht wies damit die Klage des Facharbeiters ab. Er hatte die Kündigung seines Vorgesetzten verlangt. Der Manager soll ihn im April 2013 während einer Dienstreise nachts im Hotel im Schlaf überrascht und sich an ihm vergangen haben.

Der Manager bestreitet die Vorwürfe

In erster Instanz war der Vorgesetzte wegen schweren sexuellen Missbrauchs zu zwei Jahren und vier Monaten Haft verurteilt worden, der Schuldspruch ist aber noch nicht rechtskräftig.

Der Manager bestreitet die Vorwürfe: Die sexuellen Handlungen seien einvernehmlich gewesen. Dem Vorgesetzten war ein Aufhebungsvertrag angeboten worden, den dieser jedoch ablehnte. Daraufhin durfte er an seine alte Stelle zurückkehren, während der Werkzeugmacher in einen anderen Bereich versetzt wurde.

Das empörte den Facharbeiter, und er verlangte vor Gericht den Rauswurf seines mutmaßlichen Peinigers. Dafür hätte er das Arbeitsgericht aber vollständig von der Schuld des Managers überzeugen müssen, wie das Gericht am Dienstag mitteilte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amtliche Warnung wegen Sturmtief „Friederike“: Gehen Sie nicht ins Freie!
Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief „Friederike“ nichts Gutes. Es muss mit Orkanböen bis zu 120 km/h gerechnet werden. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Amtliche Warnung wegen Sturmtief „Friederike“: Gehen Sie nicht ins Freie!
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Die Berliner Polizei fahndet mit Selfie-Fotos nach einem Einbrecher. Die Bilder konnten die Ermittler von einem bei dem Einbruch gestohlenen Handy herunterladen.
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Bei einem Doppel-Selbstmordanschlag auf einem belebten Markt im nigerianischen Maiduguri im Nordosten des Landes sind am Mittwoch mindestens zehn Menschen getötet worden.
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  
Die Polizei auf Rügen hat nach der Vergewaltigung einer Urlauberin aus Sachsen zu einer drastischen Maßnahme gegriffen.
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  

Kommentare