Missbrauchsvorwürfe gegen Therapieheime

Potsdam/Unterspreewald - In brandenburgischen Therapieheimen sollen junge Bewohner misshandelt worden sein - den Vorwürfen will nun das Land nachgehen.

Die Heimbewohner sollen einem Bericht der Tageszeitung „taz“ (Samstag) zufolge eingesperrt und mit einem Gesprächsverbot bestraft worden sein, nachdem sie gegen die Heimregeln verstoßen hatten. Zudem soll es zu Knochenbrüchen durch Fixierungen gekommen sein. Der Betreiber der Heime, die Haasenburg GmbH, wies die Vorwürfe zurück.

Das Bildungsministerium teilte am Montag in Potsdam mit, es werde eine Untersuchungskommission eingerichtet. Betroffene Jugendliche könnten sich per Telefon oder Mail melden - auch vertraulich.

In den Einrichtungen werden nach Haasenburg-Angaben Jugendliche, die ihren Alltag nicht bewältigen können, betreut.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gefangener flieht aus Psychiatrie
Ein Pfleger wurde bei der Attacke schwer verletzt und kam in ein Krankenhaus. Die Polizei fahndet mit einem Hubschrauber nach dem 35-Jährigen und prüft mögliche …
Gefangener flieht aus Psychiatrie
Der Tod von weißen Hirschen soll Unglück bringen
Um weiße Hirsche rankt sich ein Mythos: Wer sie schießt, stirbt kurz darauf. Forscher wollen nun eine Population in Hessen genauer untersuchen.
Der Tod von weißen Hirschen soll Unglück bringen
Die Erinnerung dient als Kompass für wandernde Zebras
Forscher haben untersucht, wie sich Zebras bei ihren langen Wanderungen orientieren. Die Ergebnisse sollen dem Schutz der Tiere dienen.
Die Erinnerung dient als Kompass für wandernde Zebras
Zahl der angezeigten Umweltdelikte nimmt zu
Bei den meisten angezeigten Delikten entsorgen die Täter illegal Abfall oder verunreinigte Gewässer. Die Gewinnmargen sind dabei hoch, wenn sie etwa Sondermüll in der …
Zahl der angezeigten Umweltdelikte nimmt zu

Kommentare