+

Missglücktes Wendemanöver

Reisebus hängt auf Rheindeich fest

Duisburg - Schrecksekunde für insgesamt 43 Schulkinder und Betreuer aus Dänemark: Ihr Reisebus kam bei einem Wendeversuch auf dem schmalen Rheindeich nahe Duisburg dem Fluss näher als gedacht.

Bei einem Fahrmanöver in der Nacht zu Samstag rutschte die Hinterachse des Busses an der abschüssigen Rheinseite ab und hing schließlich in der Luft, schilderte ein Sprecher der Feuerwehr Duisburg. Die „Rheinische Post“ hatte darüber berichtet.

Die Feuerwehrleute konnten bei ihrer Ankunft am Unfallort allerdings Entwarnung geben. Der Bus war standfest und es bestand keine Gefahr, dass er in den Rhein stürzt. Ein Abschleppdienst zog den Bus komplett zurück auf die Fahrbahn, wie die Polizei mitteilte. Mit einem Ersatzbus konnten Schüler und Betreuer, die alle unverletzt blieben, ihr Fahrt am frühen Samstagmorgen fortsetzen.

Die Gruppe war auf dem Heimweg von einem Basketballturnier in Frankreich. Nachdem der Fahrer von der gesperrten A 40 fahren musste, bemerkte er, dass er sich auf einer falschen Straße befand.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Aus der Wohnung geworfen: Rentner lebt seit zwei Jahren in seinem Opel
Horst Schürmann ist seit mehr als zwei Jahren obdachlos. Der Rentner lebt in seinem Auto und beschäftigt unter anderem die Caritas und seine Heimatstadt Solingen.
Aus der Wohnung geworfen: Rentner lebt seit zwei Jahren in seinem Opel
Pfarrer in Berlin getötet - Verdächtiger gefasst
In Berlin ist ein Pfarrer aus Kongo-Brazzaville tot aufgefunden worden. Die Polizei geht davon aus, dass der Mann getötet wurde. Ein Verdächtiger wird am Freitag gefasst.
Pfarrer in Berlin getötet - Verdächtiger gefasst
Beziehungstat? Mann erschießt Frau und dann sich selbst
In Zürich haben sich am Freitag schreckliche Szenen abgespielt. Ein Mann erschießt nach einem Streit auf offener Straße eine Frau und richtet sich anschließend selbst.
Beziehungstat? Mann erschießt Frau und dann sich selbst
Empörung: Hilfspolizist griff bei US-Schulmassaker nicht ein
In der Schule schießt ein 19-Jähriger um sich. 17 Menschen sterben binnen sechs Minuten. Währenddessen harrt ein bewaffneter Polizist vor dem Gebäude vier Minuten …
Empörung: Hilfspolizist griff bei US-Schulmassaker nicht ein

Kommentare