Verprügelt, eingesperrt, ausgebeutet

Misshandelte Frauen - Mutmaßlicher Zuhälter schweigt

Gera - Ein mutmaßlicher Zuhälter aus Thüringen, der Frauen verprügelt, eingesperrt und ausgebeutet haben soll, hat zum Prozessauftakt zu den Vorwürfen geschwiegen.

Er wolle sich zunächst nicht äußern, sagte der 34-Jährige am Dienstag vor dem Landgericht Gera. Laut Anklage hat er unter anderem eine Frau mit Tränengas und einem Baseballschläger attackiert. Dann habe er sie nach Plauen in Sachsen verschleppt und gezwungen, vermeintliche Schulden durch Sex-Dienste an Freiern abzuarbeiten.

Eine Tschechin soll er nach Ostthüringen geholt und in einem nur mit Matratze bestückten Raum Freiern überlassen haben. Von den Männern habe er mehrere Hundert Euro kassiert, der Frau davon aber nur ein Taschengeld zum Kauf von Lebensmitteln abgegeben.

Für den Prozess sind weitere Verhandlungstage bis Ende September geplant. Der Angeklagte sitzt in Untersuchungshaft. Die Vorwürfe lauten auf gefährliche Körperverletzung, gewerbsmäßigen Menschenhandel, ausbeuterische Zuhälterei sowie illegalen Besitz von Drogen, Waffen und Sprengstoffen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Archivbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Da wird einem richtig schlecht. In Barcelona haben fliegende Händler Snacks verkauft, die sich jetzt als ziemlich ekelig herausgestellt haben. 
Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Zukünftige Londonreisende werden diese Nachricht noch verdauen: Die weltberühmten Glocken von Big Ben sollen eine Zeit lang wegen Bauarbeiten nicht läuten. Vielleicht …
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Lotto vom 16.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot ist eine Million Euro.
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Ein Baby-Delfin verirrt sich am Strand von Almería ins flache Wasser und bezahlt dafür mit seinem Leben. Nicht, weil das Junge an Land gespült wurde. Sondern weil …
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien

Kommentare