+
Die Angeklagte Angelika W. will am Mittwoch vor Gericht aussagen. 

Noch immer fehlt eine der Leichen

Höxter-Fall: Angeklagte will vor Gericht aussagen

Höxter - In einem Haus in Höxter soll ein Ex-Paar Frauen schwer misshandelt haben. Zwei der Opfer überlebten das Martyrium nicht. Im Prozess gegen das mutmaßliche Täterduo will die Angeklagte Rede und Antwort stehen.

Nach den tödlichen Misshandlungen im „Horror-Haus“ von Höxter will die Angeklagte am Mittwoch vor dem Landgericht Paderborn aussagen. Angelika W., die gemeinsam mit ihrem Ex-Mann mehrere Frauen in das Haus in Ostwestfalen gelockt und brutal gequält haben soll, sei bereit, Fragen des Gerichts und der Staatsanwaltschaft zu beantworten, kündigte ihr Verteidiger an. Die 47-Jährige ist ebenso wie ihr ein Jahr jüngerer Ex-Mann Wilfried W. wegen zweifachen Mordes durch Unterlassen und mehrfacher Körperverletzung angeklagt.

Über Jahre hinweg soll das geschiedene Paar mit Kontaktanzeigen Frauen in das Haus am Teutoburger Wald gelockt, ihr Vertrauen gewonnen und sie dann brutal misshandelt haben. Mit seelischer und körperlicher Gewalt sollen sie den Willen der Frauen systematisch gebrochen haben. Dazu ketteten sie ihre Opfer der Anklage zufolge stundenlang an, traten ihnen die Beine weg oder verbrühten sie mit heißem Wasser.

Anklagevorwürfe beruhen teils auf Angelika W.´s Aussagen

Zwei Frauen aus den niedersächsischen Städten Uslar und Bad Gandersheim starben in Folge der Misshandlungen, eine weitere Frau aus Magdeburg entkam. Mit der Frau aus Uslar war der Angeklagte verheiratet - ihre Leiche wurde nie gefunden. Aufgeflogen waren Angelika und Wilfried W. im Frühjahr 2016, als sie ihr letztes, schwer verletztes Opfer zurück nach Bad Gandersheim bringen wollten. Nach einer Autopanne starb die Frau im Krankenhaus und die Polizei wurde auf die beiden aufmerksam.

In den Vernehmungen bei der Polizei belastete Angelika W. sich selbst und ihren Ex-Mann schwer, wie ihr Anwalt Peter Wüller schilderte. Viele der Anklagevorwürfe gehen demnach auf ihre Aussagen zurück. „Aus meiner Sicht ist sie Täter und Opfer zugleich“, sagte Wüller der Deutschen Presse-Agentur. So sei sie zuvor jahrelang von Wilfried W. gequält worden, bis sie selbst andere Frauen unterwarf. Wilfried W. bestreitet nach Angaben seiner Anwälte, Triebfeder hinter den Misshandlungen gewesen zu sein.

Prozessauftakt um Horror-Haus von Höxter

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Explosion in New York war versuchter Terroranschlag
Mitten im Berufsverkehr am Montagmorgen knallt es am New Yorker Times Square. Ein 27-Jähriger will sich in die Luft sprengen. Es gibt vier Verletzte. Die Behörden …
Explosion in New York war versuchter Terroranschlag
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft
Ein Vater, der sein Baby beinahe zu Tode geschüttelt hat, muss in der Schweiz in Haft. Es war nicht das erste Mal, dass der Mann so auf das Schreien eines Kindes …
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft
Vater tötet Baby - dreieinhalb Jahre Haft auch für Mutter
Ein Säugling wurde über Stunden gequält, schrie um sein Leben, bis der Vater ihn ermordete. Die Mutter war nebenan und unternahm nichts. Dafür ist sie jetzt verurteilt …
Vater tötet Baby - dreieinhalb Jahre Haft auch für Mutter
Schimmelpilzgift festgestellt: Rückruf von getrockneten Feigen
Vor dem Verzehr von getrockneten Feigen eines niedersächsischen Unternehmens wird gewarnt.
Schimmelpilzgift festgestellt: Rückruf von getrockneten Feigen

Kommentare