Zu viel in der Nachtschicht gebechert

Mitarbeiter betrunken: Polizei schließt Tankstelle

Erfurt - Weil der Mitarbeiter der Nachtschicht zu viel Alkohol getrunken hatte, hat die Polizei in Erfurt eine Tankstelle geschlossen.

Zunächst hatte eine Streife in der Nacht zum Freitag eine angetrunkene Frau bemerkt, die umständlich versuchte, auf ihr Rad zu steigen, wie die Polizei mitteilte. Während der Kontrolle berichtete ein Passant, dass auch der Angestellte einer nahegelegenen Tankstelle betrunken sei. Ein Atemalkoholtest bei dem 27 Jahre alten Verkäufer ergab 2,4 Promille.

Da der Pächter nicht erreichbar war, machte die Polizei die Tankstelle bis zum Eintreffen der Frühschicht dicht. Beeindruckt war der 27-Jährige davon wenig: Er blieb im Verkaufsraum und war bei Eintreffen seiner Ablösung noch betrunkener.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Große Störung am Amsterdamer Flughafen
Bei Zwischenlandungen oder Abflügen in Amsterdam sollte man heute eine Menge Zeit mitbringen: Wegen eines technischen Fehler kommt es zu Verspätungen. Viele Flüge wurden …
Große Störung am Amsterdamer Flughafen
Hells-Angels-Prozess in Köln: Alle sechs Angeklagten verurteilt
Ein Mordkomplott war es nicht. Dennoch muss der frühere Anführer der Kölner Hells Angels für mehrere Jahre ins Gefängnis. Auch die fünf anderen Angeklagten kommen nicht …
Hells-Angels-Prozess in Köln: Alle sechs Angeklagten verurteilt
„Hitler ist Gott“ - Chat zwischen Madrider Polizisten macht sprachlos
Weil sie Hitler als eine Gottheit bezeichneten, Flüchtlinge gerne ins Meer werfen würden und sich selbst als „Führer“ sehen, sind mehrere Polizeibeamte aus Spanien wohl …
„Hitler ist Gott“ - Chat zwischen Madrider Polizisten macht sprachlos
Kölner Rocker-Prozess: Alle sechs Angeklagte verurteilt
Ein Mordkomplott war es nicht. Dennoch muss der frühere Anführer der Kölner Hells Angels für mehrere Jahre ins Gefängnis. Fünf weitere Angeklagte erhielten wegen …
Kölner Rocker-Prozess: Alle sechs Angeklagte verurteilt

Kommentare