Zu viel in der Nachtschicht gebechert

Mitarbeiter betrunken: Polizei schließt Tankstelle

Erfurt - Weil der Mitarbeiter der Nachtschicht zu viel Alkohol getrunken hatte, hat die Polizei in Erfurt eine Tankstelle geschlossen.

Zunächst hatte eine Streife in der Nacht zum Freitag eine angetrunkene Frau bemerkt, die umständlich versuchte, auf ihr Rad zu steigen, wie die Polizei mitteilte. Während der Kontrolle berichtete ein Passant, dass auch der Angestellte einer nahegelegenen Tankstelle betrunken sei. Ein Atemalkoholtest bei dem 27 Jahre alten Verkäufer ergab 2,4 Promille.

Da der Pächter nicht erreichbar war, machte die Polizei die Tankstelle bis zum Eintreffen der Frühschicht dicht. Beeindruckt war der 27-Jährige davon wenig: Er blieb im Verkaufsraum und war bei Eintreffen seiner Ablösung noch betrunkener.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zugbegleiter fällt zwischen Bahnsteig und Zug - schwer verletzt
Ein tragischer Unfall hat sich am Dortmunder Hauptbahnhof ereignet. Ein Zugbegleiter ist zwischen einen Bahnsteig und einen anfahrenden Zug gefallen und verletzte sich …
Zugbegleiter fällt zwischen Bahnsteig und Zug - schwer verletzt
Igitt! „WWM“-Kandidatin bringt ekligen Glücksbringer mit
Zum 18. Jubiläum von „Wer wird Millionär“ gab es ein 18-Jährigen-Special. Eine Kandidatin überraschte dabei mit einem besonderen Glücksbringer.
Igitt! „WWM“-Kandidatin bringt ekligen Glücksbringer mit
„Humanitäre Katastrophe“: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
Hurrikan „Maria“ hat die Karibikinsel Puerto Rico verwüstet. Der Gouverneur bittet das Weiße Haus, die US-Bürger in dem Außengebiet nicht zu vergessen. Nach längerem …
„Humanitäre Katastrophe“: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
Vulkan auf Vanuatu spuckt Feuer und Asche: Einwohner fliehen
Auf einer der Inseln des Pazifikstaates Vanuatu ist am Dienstag der Vulkan Manaro ausgebrochen. Die Behörden verhängten über die gesamte Insel Ambae mit ihren insgesamt …
Vulkan auf Vanuatu spuckt Feuer und Asche: Einwohner fliehen

Kommentare