Mitarbeiterinnen von 'Ärzte ohne Grenzen' in Kenia entführt

Nairobi - Bewaffnete Männer haben zwei spanische Mitarbeiterinnen der Organisation Ärzte ohne Grenzen aus dem kenianischen Flüchtlingslager Dadaab entführt.

Das spanische Außenministerium bestätigte den Vorfall am Donnerstag. Es handele sich um zwei Frauen, die in der Logistik für die Ärzte-Organisation arbeiteten.

Der Polizeichef der Region in Kenia, Leo Nyongesa, erklärte, die Täter kämen wahrscheinlich aus Somalia, da sie in diese Richtung geflohen seien. Polizisten hätten die Verfolgung aufgenommen. Die kenianisch-somalische Grenze sei geschlossen worden.

Das Flüchtlingslager Dadaab liegt etwa 80 Kilometer von der Grenze zu Somalia entfernt. Dort leben rund 450.000 Flüchtlinge aus dem Nachbarland, die vor Hunger und Krieg geflohen sind. Erst kürzlich waren aus kenianischen Urlaubsorten nahe der somalischen Grenze ein britischer Tourist und eine Französin entführt worden. Als Täter wurden Piraten beziehungsweise die radikalislamische Al-Shabab-Miliz vermutet.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwere Stürme wüten in weiten Teilen der USA
Washington - Die USA leiden zur Zeit unter erheblichen Unwettern. Beischweren Stürmen sind am Wochenende mindestens 16 Menschen getötet worden. Die Gefahr besteht …
Schwere Stürme wüten in weiten Teilen der USA
Am 23. Januar ist internationaler „Tag der Handschrift“
Nürnberg - WhatsApp und Tablet statt Postkarte und Stift. Ist die Handschrift ein Auslaufmodell? Am 23. Januar wird das Schreiben mit der Hand in den Mittelpunkt …
Am 23. Januar ist internationaler „Tag der Handschrift“
Mord in Freiburg: Altersgutachten erwartet
Freiburg - Nach dem Sexualmord an einer Studentin in Freiburg schweigt der Verdächtige. Wie alt er ist, soll ein Gutachten klären. Das Ergebnis hat weitreichende Folgen …
Mord in Freiburg: Altersgutachten erwartet
Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe
Berlin - Nachdem mehrere Polizeiwagen mit Steinen attackiert wurden, hat das Social-Media-Team der Polizei mit einer eindringlichen Botschaft im Netz geantwortet.
Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe

Kommentare