+
Nach fast einem halben Jahrhundert im Gefängnis kommt der sogenannte Mittagsmörder in diesem März auf Bewährung frei. Foto: Uli Deck/Symbol

"Mittagsmörder" kommt nach 50 Jahren Gefängnis frei

Nürnberg (dpa) - Nach fast einem halben Jahrhundert im Gefängnis kommt der sogenannte Mittagsmörder in diesem März auf Bewährung frei. Der heute 74-Jährige hat in den 60er Jahren fünf Menschen im Großraum Nürnberg umgebracht - stets um die Mittagszeit.

1967 sprach das Landgericht Nürnberg-Fürth den damals 26 Jahre alten Mann des fünffachen Mordes schuldig und verurteilte ihn zu lebenslanger Haft. Bislang waren seine Versuche, in Freiheit zu kommen, stets gescheitert. Das Risiko, dass der Mann erneut ein Verbrechen begehen könnte, wurde als zu hoch eingeschätzt.

2012 entschied das Nürnberger Oberlandesgericht (OLG) dann, dass der Rest der Haft zum 1. März 2015 zur Bewährung ausgesetzt wird. An dieser Entscheidung habe sich auch nach einem weiteren Sachverständigengutachten im Jahr 2014 nichts geändert, teilte OLG-Sprecher Michael Hammer mit - und daher komme der Mann nun frei. Bei der Einstufung des Mannes als nicht mehr gefährlich spielte auch sein fortgeschrittenes Alter eine Rolle.

Kaum ein anderer Häftling hat bisher so lange wie der "Mittagsmörder" im Gefängnis gesessen. Hammer nannte den Fall "relativ einmalig". 1965 wurde der Mann festgenommen, zusammen mit der Untersuchungshaft wäre er im kommenden Juni 50 Jahre in Haft gewesen.

Da der 74-Jährige keine Verwandten hat, bei denen er unterkommen kann, soll er nach seiner Entlassung in einem Männerheim untergebracht werden, in dem er von Sozialarbeitern betreut wird. "Zwei Einrichtungen in Bayern sind bereit, ihn aufzunehmen", sagte Hammer. Wo diese sind, will die Justiz nicht sagen, um dem Mann eine Chance auf Resozialisierung zu geben.

In den vergangenen Jahren wurde der 74-Jährige auf sein Leben in Freiheit vorbereitet. Im Gefängnis bekam er von zahlreichen Neuerungen nur wenig mit. Wie mehrere Medien berichtet hatten, unternahm der Mann aus der Justizvollzugsanstalt in Straubing heraus unter Aufsicht Ausflüge mit anderen Häftlingen. Außerdem habe man ihm gezeigt, wie man Geld an einem Bankautomaten abhebt, was ein Smartphone ist und wie man in einem Discounter einkauft.

Im Jahr 2012 schrieb der Mann in einem Leserbrief an die "Hersbrucker Zeitung", er habe sich seit den Taten "vollkommen geändert". Er bereue sie zutiefst. Die Opfer und ihre Angehörigen täten ihm leid.

Mitteilung OLG von 2012

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare